zur Navigation springen

Kino : Gefährliche Tiere: Shrimpansen und Nilpertoffeln

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2013 | 00:32 Uhr

Vor drei Jahren schaffte Flint Lockwood mit einer Erfindung den großen Durchbruch: In „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ ließ er Essen vom Himmel regnen. Doch die Maschine, die Wasser in Essen verwandeln konnte, verursachte bald gewaltige Cheeseburger-Regen und Spaghetti-Tornados. Deshalb musste Flint seine berühmteste Erfindung zerstören, um die Welt zu retten.

Die köstliche Fortsetzung des Animationsfilms in 3D „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2“ macht ab heute im Kino genau da weiter. Alle Welt weiß jetzt, das Flint Lockwood ein Genie ist. Flint und seine Freunde wollen nun eine Firma gründen. Doch da bietet ihm sein großes Idol Chester V einen Job an, den Flint nicht ausschlagen kann. Jetzt kann er sich mit den besten und klügsten Erfindern der Welt messen! Aber was ist das? Flints zerstört geglaubte Maschine FLDSMDFR (sprich: Flitzem-deför) hat überlebt und erschafft nun in seiner Heimatstadt Affenfels sonderbare lebende Tiere aus Essen, sogenannte „Naschtiere“!

Im Auftrag von Chester V sollen Flint und seine Freunde die hungrigen Tacodile, Shrimpansen, Nilpfertoffeln, Frittantulas, Mähshis und viele andere bekämpfen, um wieder einmal die Welt zu retten. Aber sind die „Naschtiere“ wirklich so gefährlich? Und warum interessiert sich Chester V so brennend für Flints Maschine, den FLDSMDFR?

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen