zur Navigation springen

Kinotipp : Fünf Freunde suchen einen Piratenschatz

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nun ist es endlich wieder so weit: Der dritte Teil der Reihe „FÜNF FREUNDE“ ist im Kino. Das dritte Abenteuer von Julian, Dick, Anne, George und natürlich Timmy dem Hund.

shz.de von
erstellt am 18.Jan.2014 | 05:34 Uhr

Das dritte Film-Abenteuer der „Fünf Freunde“ ist gerade neu in den Kinos. Die beiden Kina-Reporter Luis Gunga (Foto links) und Franziska Ratjen (Foto rechts) haben es sich angeschaut und für euch darüber geschrieben:

Voller Eifer und Energie jagen George, Julian, Dick , Anne und natürlich der Hund Timmy zusammen mit ihrer neuen Freundin Joe durch den gefährlichen Dschungel. Im neuen Abenteuer der „Fünf Freunde“ suchen sie den versteckten Schatz des toten Piraten One-Arm-Tedd.

Eigentlich sollte es ein ganz normaler Urlaub in Thailand werden: Traumstrände, Palmen und immer gutes Wetter. Doch die gemütlichen Ferien am Strand der exotischen Insel Tao Lapai enden schon am ersten Tag. George, Julian und Dick entdecken bei einem Tauchgang im Meer ein altes Schiffswrack – und das Abenteuer nimmt seinen Lauf. Im Schiffswrack finden sie einen geheimnisvollen Kompass, der ihnen den Weg zu dem versteckten Schatz zeigt.

Als sie von dem einheimischen Mädchen Joe erfahren, dass ihr Dorf von dem fiesen Hotelbesitzer Mr. Haynes abgerissen werden soll, gehen sie sofort gemeinsam auf Schatzsuche. Der Schatz ist die einzige Hoffnung, um Joes Familie zu retten. Als erfahrene Dschungelführerin ist Joe eine große Hilfe – und besonders bei Dick weckt sie mehr als freundschaftliche Gefühle...

Doch leider sind die sechs nicht die einzigen, die hinter dem Schatz her sind. Das fiese Gangsterpärchen Cassi und Nick ist ihnen dicht auf den Fersen. Noch dazu wird Julian von einem giftigen Käfer gebissen und droht zu sterben. Können die Freunde es schaffen, Joes Familie und Julian zu retten?

Der Film ist an vielen Stellen sehr lustig, besonders durch den sprechenden Kakadu Hugo und in einigen Szenen hätte sogar James Bond weiche Knie bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert