zur Navigation springen

Kino : Freundschaft, Liebe und der Tag der Toten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Heute startet im Kino „Manolo und das Buch des Lebens“.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2015 | 01:40 Uhr

Stell dir vor, es ist ein Museumsbesuch geplant und du hast eigentlich keine große Lust darauf. So geht es einer Gruppe von Kindern, die dann jedoch auf der Museumstour zum „Buch des Lebens” gelangen – und das ist wahrhaftig magisch! Vor ihren Augen wird die Geschichte lebendig und erzählt vom mexikanischen Feiertag „Día de los Muertos“ – und von Manolo.

An diesem „Tag der Toten“ geht die ganze Familie zum Friedhof und feiert dort mit Musik, Tanz und gutem Essen. Denn die Mexikaner glauben, dass die Vorfahren, an die man sich erinnert, dann bei ihnen sind. La Muerte, die Herrscherin über das fröhliche Land der Erinnerten, macht das möglich.

Aber es gibt auch noch Xibalba. Der ist Herr im trostlosen Land der Vergessenen – und das passt ihm gar nicht. Er würde viel lieber mit La Muerte tauschen. Und da die sehr gern wettet, schlägt er Folgendes vor: Der kleine Manolo und Joaquin sind beste Freunde – und beide sind in Maria verliebt. La Muerte und Xibalba wählen je einen Jungen aus, von dem sie glauben, dass der einmal das Herz von Maria erobert. Und der Gewinner darf dann zukünftig über das Land der Erinnerten herrschen. So wird aus Manolo nach alter Familientradition ein Stierkämpfer, der aber viel lieber auf seiner Gitarre spielt. Der mutige Joaquin wird ein Held.

Für wen wird sich Maria entscheiden? Und – hat da nicht Xibalba ein wenig gemogelt und sich ins Schicksal eingemischt? Das erfährst du ab heute im Kino in dem knallbunten Abenteuer „Manolo und das Buch des Lebens“. Dieser mexikanische Mythos macht Spaß und zeigt, dass die Toten in unseren Herzen weiterleben.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen