zur Navigation springen

Politik : Forschen für mehr Frieden

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Im Sipri-Institut in Schweden zählen Forscher Waffen, damit Staaten keine Kriege führen.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2014 | 01:13 Uhr

Sie lesen Berge von Zeitungsartikeln, graben sich durch Bücher und Berichte im Internet. So sieht die Arbeit einiger Friedens-Forscher aus. Sie arbeiten an einem Institut in der Nähe der Stadt Stockholm in Schweden. Es heißt Sipri.

Die Forscher versuchen zum Beispiel herauszufinden, wie viel Geld Länder für Waffen, Panzer und andere Kriegs-Geräte ausgeben. Das fragen die Forscher des Sipri die Länder zuerst einmal direkt. Die Politiker der Regierungen sagen ihnen meist auch einen Betrag – doch der muss nicht immer stimmen. Manche Länder geben zum Beispiel viel mehr an, als sie tatsächlich für Kriegs-Dinge ausgeben, erklärt eine Expertin. Sie machen das etwa, um ihr Nachbarland zu beeindrucken, nach dem Motto: Wenn mein Nachbar glaubt, dass ich viele Panzer habe, hat er Angst vor mir.

Mit Zeitungsartikeln oder öffentlichen Listen über Firmen versuchen die Wissenschaftler dann herauszufinden, was die Länder wirklich ausgegeben haben. Auf diese Weise sammeln die Forscher des Sipri eine Menge Informationen. Zum Beispiel auch darüber, welche Firmen in der Welt die meisten Waffen bauen oder auch welche Länder die meisten Panzer an andere Länder verkaufen.

Und wie hilft das alles nun dabei, dass die Welt friedlicher wird? Ganz einfach: All ihre Informationen veröffentlichen die Forscher immer wieder. Alle Menschen sollen sie haben – zum Beispiel auch Leute der Vereinten Nationen. Das ist ein Zusammenschluss von fast allen Staaten der Welt. Bei Treffen reden die Staaten dann zum Beispiel darüber, welche Länder wie viele Atom-Waffen haben. Dann überlegen sie etwa, was sie tun können, damit es weniger werden.

Doch die Forscher glauben auch: Wenn jeder Mensch genau weiß, wie viele Kriegs-Geräte etwa das Nachbarland hat, gibt es weniger Sorgen und Misstrauen – und damit irgendwann vielleicht auch weniger Kriege.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert