zur Navigation springen
Kindernachrichten

23. Oktober 2017 | 10:25 Uhr

Kino : Feurige Filmpremiere

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kina-Reporterin Linda trifft beim Start von „Bibi & Tina 3 – Mädchen gegen Jungs“ die Filmstars.

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2016 | 01:13 Uhr

„Es war echtes Feuer“, meinte die Hauptdarstellerin Lina Larissa Strahl, die Bibi spielt. Auf der Premiere von „Bibi & Tina 3 – Mädchen gegen Jungs“ habe ich am Montag mit der Hauptdarstellerin Lina, anderen Schauspielern und dem Regisseur gesprochen – unter anderem über die spannende Szene mit dem großen Waldbrand im Film. „Es war echtes Feuer, aber natürlich sieht es im Film auch größer aus, als es war. Es war kontrolliert, aber sehr heiß. Es war ein toller Drehtag, mit vielen Erfahrungen und es gab viele Sicherheitsmaßnahmen und so.“

Diese Szene und die Szene mit dem Rapbattle zum Lied „Mädchen gegen Jungs“ haben Lina am meisten Spaß gemacht. Der Film hat allen aber viel Spaß gemacht, weil jeder sich mit jedem gut verstanden hat und es wie eine große Klassenfahrt in den Harz und nach Brandenburg war. Dort wurde der Film nämlich gedreht. Der Film wurde ja hauptsächlich draußen gedreht. Doch die Szene als Lina auf ihrem Besen Kartoffelbrei angeflogen kam, wurde drinnen gedreht. Sie wurde in ein Gerüst gehängt. „Es war sehr anstrengend, aber ich habe mich gefühlt wie Angelina Jolie“, sagt Lina.

Sie hat extra für die „Bibi und Tina“ Filme reiten gelernt. Vorher konnte sie so gut reiten, wie jedes Mädchen, ein bisschen.

Im Film mussten die Schauspieler auf vieles achten, doch wenn sie den Text nicht wussten, durften sie auch improvisieren. Der Text muss nur das Gleiche aussagen. Oft wird eine Szene auch häufiger gedreht.

Und manchmal wird etwas Unvorhergesehenes auch einfach eingefügt. Als Kostja Ullmann, der im Film Leo Schmackes spielt, von seinem automatischen Roller runterfällt, war es nicht gewollt. „Ich bin tatsächlich bei den Dreharbeiten einfach vom Roller geknallt. Detlev Buck, unser Regisseur, fand das dann so lustig, dass er diese Szene mit in den Film genommen hat. Außerdem passte das natürlich auch gut zur Rolle von Leo Schmackes, der ja immer „That’s the spirit“ sagt, und dann einfach weitermacht“.

Detlev Buck hat mir auch noch einige Fragen beantwortet. Den dicken Kopf, den Bibi Urs hext, haben sie einfach mit einem Programm geändert, sodass es erstaunlich echt aussieht. Wenn der Film gedreht wird, steht Detlev Buck hinter der zweiten Kamera. Dieses Mal war es erst gar nicht geplant, dass er im Film mitspielt, es war ein ökonomischer Grund. Das heißt, dass er aus finanziellen Gründen mitgespielt hat. So musste man nicht noch einen anderen Schauspieler engagieren und bezahlen.

Heute startet der Film in den Kinos.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen