zur Navigation springen

Kinderstadt : Feueralarm und Hochzeitsglocken

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sie arbeiten und haben Spaß: In Ecktown City lernen Kinder, was eine Stadt zusammenhält.

shz.de von
erstellt am 23.Aug.2014 | 01:41 Uhr

Tatü tata, die Feuerwehr rückt aus. Es brennt. Schon wieder. Diesmal qualmt es auf der großen Bühne im Zentrum der Stadt Ecktown City. Ständig sind hier die roten Feuerwehrautos unterwegs. Und auch die Rettungswagen müssen dauernd Verletzte versorgen und die Polizei ist fast stündlich im Einsatz.

Was ist das nur für eine Stadt? Brandstifter und Räuber scheinen hier ihr Unwesen zu treiben. Alles nur Spaß. Ecktown City ist eine Stadt für Kinder von acht bis zwölf Jahren. Sie war nur in der letzten Ferienwoche täglich von 8.30 bis 16 Uhr bewohnt.

Der ganze Spaß hat aber auch einen ernsten Kern. Denn die Kinder in Ecktown City wollen dort natürlich Spaß haben – aber sie lernen nebenbei, wie eine Stadt funktioniert. Dafür haben die Stadt Eckernförde, Vereine, Geschäftsleute und viele freiwillige Helfer gemeinsam eine Zeltstadt im Eckernförde Schulzentrum Süd aufgebaut.

In den ersten Tagen sind in der Kinderstadt die Bürgermeisterwahlen das große Thema. Marten (10), Katharina (11), Felix (9), Pepe (10) und Simon (9) haben sich im Ecktown-Rathaus als Kandidaten gemeldet. Das Rennen machte am Ende Katharina. Die Elfjährige ist im dritten Ecktown-Jahr das erste Mädchen, das dieses Amt übernimmt. „Es ist eine große Verantwortung, macht aber auch sehr viel Spaß“, sagt Katharina über ihren Job. Damit hat sie ihren Beruf für den Rest der Woche gefunden.

Die anderen Bürger von Ecktown City mussten sich mehr Gedanken über die Arbeit machen. Jeden Tag gehen sie zum Arbeitsamt. Denn um das beliebte Ecktown-Geld, die Eckis, zu verdienen, müssen sie arbeiten – als Tischler, bei der Müllabfuhr, im Kreativzentrum, in der Fahrradwerkstatt, in der Funkstation, als Polizist oder in vielen andere Berufen. Fast alle wollen möglichst viele Jobs ausprobieren, in möglichst viele Rollen schlüpfen.

Mads und Erik übernehmen auch mal eine „Aufgabe“, die bei keinem Arbeitsamt vermittelt wird. Die beiden Neunjährigen rauben die Bank aus. Schließlich muss die Polizei auch etwas zu tun haben. Nachdem diese die beiden Schwerverbrecher dingfest gemacht hat, geben Mads und Erik der Zeitung ein Interview. Denn zu einer richtigen Stadt gehört auch eine Zeitung. Und in den EcktownCityNews, die von der Kina-Redaktion unterstützt werden, schreiben die jungen Journalisten täglich darüber, was alles in der kleinen Stadt geschieht. Auch die Webredaktion berichtet täglich in einem Blog über die Ereignisse auf ecktowncity2014.wordpress.com.

Und es ist immer etwas los. Die vielen Einsätze der Rettungskräfte, Geschichten aus den Werkstätten und natürlich die Hochzeiten. Besonders die der Bürgermeisterin Katharina mit ihrer Freundin Viktoria ist ein Ereignis, bei dem die ganze Kinderstadt mitfeiert. Dafür werden die beiden Bräute im Friseursalon der Stadt schick gemacht. Die Floristen binden Brautsträuße.

Doch es gibt auch Skandale: Gerade der Bürgermeisterin werden viele Unstimmigkeiten angehängt – von Wahlbetrug bis Veruntreuung von Steuern. Doch der Stadtchefin kann nichts nachgewiesen werden. So gehen Schwerverbrecher wie Bürgermeisterin am Ende der Woche nach Hause statt ins Gefängnis – und alle Brandopfer und Schwerverletzten Ecktown Citys sind wie durch ein Wunder wieder geheilt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert