zur Navigation springen

Fernsehduelle sind ein wichtiger Wahlkampftermin

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wer ist der Stärkere, Schnellere, Bessere? Im Sport findet man das in einem Wettkampf heraus. In der Politik gibt es auch so etwas. Das Fernsehduell. Duell bedeutet: Zweikampf. Bei Fernsehduellen treten zwei Politiker gegeneinander an. Und zwar dann, wenn wichtige Wahlen anstehen.

„Für Politiker ist das der wichtigste Termin im ganzen Wahlkampf“, sagt der Experte Marcus Maurer. Ein Fernsehduell vor einer Bundestagswahl schauen sich viele Millionen Menschen an.

„So ein großes Publikum haben die Politiker sonst nie, wenn sie zum Beispiel irgendwo eine Rede halten.“ In Fernsehduellen können die beiden Kandidaten sagen, was sie für Politik machen wollen, wenn sie bei der Wahl siegen. Im Duell können sie viele neue Wähler gewinnen – je nachdem, ob sie mit ihrem Auftritt überzeugt haben. Das haben Forscher wie Marcus Maurer bei Befragungen herausgefunden. „Deshalb bereiten sich Politiker auf ein Fernsehduell auch mehrere Tage genau vor“, sagt er.

Sie müssen sich zum Beispiel merken, wie viele Arbeitslose oder Kleinkinder es gibt. Solche Zahlen müssen sie wissen, um gut zu argumentieren. Sie üben aber auch, wie sie die Hände beim Sprechen bewegen müssen. Damit es im Fernsehen gut aussieht. Und sie überlegen mit Beratern, was sie beim Duell anziehen. Würde man wohl verlieren, wenn man in Jeans zum Duell antritt? Nicht unbedingt, sagt der Fachmann: „Die Kleidung ist längst nicht so wichtig wie das, was die Politiker sagen.“

Fernsehduelle sind nicht nur für die Politiker sondern auch für die Fernsehsender wichtig. Besonders bei einer Bundestagswahl. „Fast alle Sender möchten dann mitmachen“, sagt der Fachmann. Deshalb gibt es auch nicht nur einen Moderator, der den Politikern Fragen stellt. Sondern vier - jeder von einem anderen Sender.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen