Kina-Gewinner : Ferien auf dem Reiterhof

Jan fühlt sich wohl mit den Rocky Mountain Horses.
1 von 3
Jan fühlt sich wohl mit den Rocky Mountain Horses.

Jan (12) hat in einem Kina-Wettbewerb etwas Besonderes gewonnen. Mit seiner Familie und einem Freund hat er nun seinen Gewinn eingelöst – und schreibt in einem Brief an die Redaktion darüber.

shz.de von
05. September 2018, 18:56 Uhr

Liebe Kina-Redaktion!

Wir möchten Euch von unserem Wochenende auf der Breeders Pride Ranch in der Nähe von Bad Segeberg berichten. Dort haben wir euren tollen Gewinn vom Nikolaus-Preisrätsel 2017 eingelöst.

Am Freitagnachmittag sind wir von Glückstadt aus nach Latendorf gestartet. Unser Reitlehrer Tilman Gromnica, genannt Bonni, hat uns dort in Empfang genommen und uns die Ranch gezeigt. Dort leben zurzeit 13 Rocky Mountain Horses, darunter zwei Fohlen und ein Hengst. Dazu kommen rund 140 Rinder. Die Rockys werden bei der Arbeit mit ihnen eingesetzt.

Auf der Koppel hatten wir den ersten Kontakt zu den Pferden, die sehr menschenlieb, zutraulich und gut erzogen sind. Die Rasse der Rockys kommt aus den USA. Die Tiere sehen ungewöhnlich aus mit ihrem dunklen Fell und ihrer bunten oder hellen Mähne.

Kowa, der eigentlich Michael Kowalewski heißt, ist der Chef der Ranch. Er hat uns zu unserer Blockhütte begleitet. Diese lag traumhaft ruhig in einem kleinen Wald neben den Pferdeweiden. Nachts hörten wir Pferdewiehern, Grillenzirpen und das Knistern des Waldes.

Am Samstagmittag hatten wir unsere erste Reitstunde. Doch vorher haben wir Kowa beim Einfangen eines Rindes auf der Weide begleitet. Der Hof lebt auch vom Verkauf von Biofleisch.

Dann kam die erste Reitstunde auf der Stute Meghan. Sie war sehr lieb und hat auf die kleinsten Befehle reagiert.

Abends haben wir ein kleines Lagerfeuer vor unserer Hütte entzündet. Das Holz sammeln im Wald, ein wenig experimentieren und spielen mit dem Feuer (natürlich unter Aufsicht) hat uns viel Spaß gemacht. Am Sonntagmittag durften wir nochmal zu Bonni und den Pferden. Diesmal hatte Bonni Meghan und Blue für uns schon gesattelt. Meghan hatte eindeutig einen schnelleren Gang und Blue war ein bisschen fauler. Wir haben ein Hütchen von einer Stange zur anderen transportiert und versucht, mit den Pferden Fußball zu spielen. Dazu hatte Bonni extra ein Tor aufgebaut.

Die besondere Gangart der Rocky Mountain Horses heißt „Tölt“, und die haben wir auch ausprobiert. Das war toll! Es war ein ganz besonders schönes Wochenende mit liebevollen Pferden, tollen Menschen und in einer wunderschönen Umgebung.

Vielen Dank dafür sagen Jan, Jesper, Rieke, Steffi und Sven.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen