Menschenskinder : Feiern mit dem Mahjong-Spiel

Alle kommen zusammen, wenn in China Neujahr gefeiert wird. Dies ist die Familie des chinesischen Lehrers.
1 von 2
Alle kommen zusammen, wenn in China Neujahr gefeiert wird. Dies ist die Familie des chinesischen Lehrers.

Kina-Reporter Sebastian ist zum wichtigsten chinesischen Fest Neujahr aufs Land gefahren. Das Feuerwerk ist dort aber nur Nebensache.

shz.de von
16. Februar 2016, 01:25 Uhr

Das Neujahrsfest ist das wichtigste Fest in China, man kann es vielleicht mit Weihnachten in Deutschland vergleichen. Aber das neue Jahr beginnt hier nicht wie bei uns am 1. Januar. Stattdessen wird Neujahr jedes Jahr an einem anderen Tag gefeiert. Das Datum liegt immer zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar an einem Tag mit Neumond. Viele Chinesen machen sich zu dieser Gelegenheit auf, um in ihre Heimatstadt oder ihr Heimatdorf zu fahren. Dort kommt dann die ganze Familie zusammen und feiert gemeinsam.

Dieses Jahr hat hier am 8. Februar begonnen. Allerdings wird nicht nur an diesem Tag gefeiert, sondern die Familien bleiben mindestens drei Tage zusammen. In dieser Zeit werden tagsüber Ausflüge unternommen und abends bis spät in die Nacht Karten oder das weitverbreitete Spiel Mahjong gespielt. Dabei geht es darum, aus einem Haufen Spielsteine immer Paare zu finden.

Und vielleicht das Wichtigste: Es wird unglaublich viel und gut gegessen. Als ich einen Tag mit in das Heimatdorf eines befreundeten Lehrers gefahren bin, wurden eine Ziege und vier Hühner für das anstehende Festmahl geschlachtet. Die Tiere hatte der Vater meines Freundes vorher selber auf seinem Bauernhof großgezogen. Beim Zubereiten der Tiere half dann die ganze Familie. Natürlich haben wir es nicht geschafft, alles aufzuessen, sodass noch einiges für die nächsten Tage übrig blieb. Insgesamt war es auf jeden Fall ein unvergessliches Erlebnis.

Ach ja, Feuerwerk gab es auch. Das war aber eher nebensächlich. Am wichtigsten war es, Zeit mit den Verwandten zu verbringen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert