Kino : Es war einmal…

Die kluge und mutige Belle hat keine Angst vor dem zum Biest verwandelten Prinz. Belle wird übrigens von Hermine-Darstellerin Emma Watson gespielt.
Foto:
1 von 2
Die kluge und mutige Belle hat keine Angst vor dem zum Biest verwandelten Prinz. Belle wird übrigens von Hermine-Darstellerin Emma Watson gespielt.

…ein junger Prinz, der nur noch an sich selbst dachte. Darum geht’s im neuen Kinofilm „Die Schöne und das Biest“.

shz.de von
11. März 2017, 01:44 Uhr

Der Prinz wurde von einer Zauberin mit einem Fluch belegt und musste fortan in Gestalt eines Biests in seinem Schloss hausen. Auch all seine Bediensteten waren verflucht und lebten nun in Möbel oder Haushaltsgestände verwandelt bei ihrem Herren.

Als eines Tages ein Mann namens Maurice auf der Flucht vor ihn jagenden Wölfen in das verwunschene Schloss gelangt, macht ihn das Biest zu seinem Gefangenen. Doch der Mann hat eine Tochter und diese Belle sucht nach ihm. Als sie ihren Vater endlich findet, bietet sie dem Biest einen Tausch an: Belle bleibt anstelle von Maurice als Gefangene im Schloss.

Schon bald lernt Belle die verwunschene Teekanne Madame Pottine mit ihrem Sohn Tassilo, den Kerzenleuchter Lumière, die Kaminuhr von Unruh, Madame de Garderobe, den Staubwedel Plumette und das Cembalo Maestro Cadenza kennen. Die sind allesamt sehr freundlich zu ihr. Denn sie wissen, wie der Fluch gebrochen werden kann…

Ob auch das grimmige Biest freundlicher zu Belle wird, und wie sich die beiden vielleicht sogar ineinander verlieben, das erfährst du am kommenden Donnerstag in dem Disneyfilm „Die Schöne und das Biest“. Wenn du dir jetzt sagst „Moment mal, da gibt es doch schon den Zeichentrickfilm!“, dann hast du Recht. An diesem Film aus dem Jahr 1991 orientiert sich die neue Realverfilmung auch, vor allem mit den vielen, bekannten Liedern.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen