zur Navigation springen

Unterwegs : Es ist nie zu kalt für eine Huskytour

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kina-Reporter Luis erlebt in seinem Auslandsjahr Abenteuer im Norden Norwegens.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2016 | 01:36 Uhr

Die Hunde bellen. Sie möchten nur noch los. Raus in die Berge, in die Kälte. Das Thermometer zeigt -25 Grad Celsius an. Aber für die Schlittenhunde kann es gar nicht kalt genug sein. Immer wieder schmeißen sie sich in den Schnee, um sich abzukühlen, dabei sind wir noch nicht mal losgefahren.

Der Anker, ähnlich wie von einem Schiff, wird losgemacht, und die zwei Schlitten mit den jeweils 14 Hunden setzen sich in Bewegung.

Stille. Das aufgeregte Bellen der 28 Huskies hört abrupt auf. Ihre komplette Konzentration liegt jetzt darauf, zu rennen. Dafür sind diese Tiere geboren und sie lieben es. Wir sind nur wenige Kilometer unterwegs, da wird mir schon klar, dass dieser Ausflug sehr kalt werden wird. Krister, der Mann, dem die Hunde gehören und der mich auf die Schlittentour mitgenommen hat, sagte mir schon am Wochenende vorher, dass das ein wenig unangenehm werden kann.

Krister nimmt seit vielen Jahren auch jedes Jahr am „Finnmarksløpet” teil. Das ist mit 1000 Kilometern das längste Schlittenhunderennen in Europa.

Ich beginne, an Händen und Füßen zu frieren, um meine Nase bilden sich Eiskristalle, und es tut weh, aber trotzdem ist es nicht schlimm. Die Hunde geben einem das Gefühl, dass man nicht stoppen kann und man immer weiter muss. Und die Polarlichter am Himmel machen die ohnehin schon schöne Schneelandschaft atemberaubend.

Kurz vor Schluss der Tour geht der Weg noch einmal ziemlich steil abwärts, und die Hunde laufen noch einmal extra schnell. Es ist ihr Lieblingsabschnitt der Strecke. Wie die Hunde sich gegenseitig anschauen, sieht es fast so aus, als ob sie sich untereinander herausfordern würden.

Als wir nach acht Stunden und 100 Kilometern Wegstrecke wieder zurückkommen, werde ich erst gefragt, ob ich noch lebe und danach, ob ich noch ein anderes Mal für eine längere Tour mitkommen möchte. Für mich könnte es jederzeit wieder losgehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen