zur Navigation springen

Soziale Medien : Erinnerungen im Internet

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Streit um einen Facebook-Account

shz.de von
erstellt am 01.Jun.2017 | 01:51 Uhr

Viele denken nicht so gerne darüber nach. Aber der Tod gehört zu unserem Leben dazu. Wenn ein Freund oder Bekannter stirbt, ist das trotzdem sehr traurig. Wir vermissen denjenigen und wünschen uns, er wäre noch da. Manche Leute schauen sich dann Fotos an und erinnern sich an schöne Momente mit diesem Menschen.

Solche Erinnerungen gibt es aber nicht nur auf alten Fotos. Auch im Internet stoßen wir darauf: etwa auf dem Facebook-Profil der Person oder auf anderen Internetseiten wie Instagram. Das kann tröstlich sein. „Das Internet kann ein sinnvoller Ort zum Trauern sein“, sagt Expertin Barbara Steinhöfel. Manche schreiben zum Beispiel liebe Worte auf die Seite eines Menschen.

Manchmal ist es aber auch komisch. Denn im Internet scheint es manchmal so, als würde der Mensch noch leben. Manche Leute gratulieren demjenigen zum Beispiel zum Geburtstag. Sie haben noch nicht erfahren, dass er gestorben ist.

Um das Facebook-Profil eines gestorbenen Mädchens ging es gestern auch an einem Gericht in der Stadt Berlin. Die Eltern des Mädchens wollten, dass Facebook ihnen den Zugang zur Seite ihrer Tochter gibt.

Dort wollten sie die Nachrichten ihrer Tochter lesen. Sie wollten herausfinden, was vor dem Tod des Mädchens passiert war. Das Gericht entschied jedoch: Facebook muss den Eltern den Zugang nicht geben.

Dennoch gibt es für Familien und enge Freunde Möglichkeiten, sich um die Internet-Profile eines gestorbenen Menschen zu kümmern. Manche lassen solche Profile löschen. „Das ist aber nicht ohne Weiteres möglich“, erklärt Barbara Steinhöfel. Man braucht unter anderem besondere Nachweise.

Außerdem können Angehörige die Facebook-Seite in einen speziellen Gedenk-Zustand versetzen lassen. So haben Menschen einen weiteren Ort, der sie an den Verstorbenen erinnert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen