Entspannte Weihnachten mit Hund, Katze und Co

Auch Hunde sind an Weihnachten aufgeregt. Da gilt es, einiges zu beachten.
Auch Hunde sind an Weihnachten aufgeregt. Da gilt es, einiges zu beachten.

shz.de von
23. Dezember 2013, 00:31 Uhr

Marzipan-Kugeln, Schoko-Weihnachtsmänner, Kekse – Weihnachten kann man ordentlich Süßigkeiten naschen. Lecker! Hunde und Katzen sollte man allerdings nicht mit Süßkrams verwöhnen. Von Schokolade können sie sogar krank werden. Würzige Speisen bekommen ihnen auch nicht. Daran erinnern Tierschützer zu Weihnachten.

> Kleintiere wie Hamster oder Meerschweinchen vertragen es nicht, plötzlich ganz anderes Futter als sonst zu bekommen. Als Leckerli kannst du Meerschweinchen etwas Brokkoli oder Chicorée geben. Goldhamster freuen sich über ein paar Nüsse.

> Hunde oder Katzen mit Resten von Geflügel zu füttern, ist keine gute Idee. Sie könnten sich verletzen, wenn die Knochen zersplittern.

> Den Weihnachtsbaum stellt man am besten in einer Ecke auf. Dann kann er nicht so leicht umfallen – falls der Hund oder die Katze ihn anspringen.

> Schneespray enthält giftige Stoffe. Wenn Haustiere daran lecken, können sie krank werden. Also verzichtet ihr besser darauf.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen