Elch Herbert : Der Gips ist ab

dpa_14865800f59d5c56

shz.de von
13. September 2013, 00:36 Uhr

Noch etwas behäbig humpelt Herbert durch das Gehege. Der junge Elch hatte sich im Juni in einem Wildpark in Hessen ein Bein gebrochen. Nun ist der Pechvogel seinen Gips endlich los und kann sich frei bewegen. Herbert humpelt noch etwas und läuft sehr vorsichtig. Das Bein ist noch ein bisschen dick und er will es nicht richtig belasten. Das muss er aber, denn eine Sehne hat sich zurückgezogen. Die muss Herbert wieder dehnen. „Wir müssen beobachten, ob das Bein jetzt auch ohne Gips gut hält“, sagt Dr. Marion Ebel vom Wildpark. In freier Wildbahn wäre so ein Beinbruch für ein Tier ganz schön schlimm. Aber hier im Wildpark ist es kein Drama, wenn Herbert ein bisschen hinkt. Er muss ja nicht vor Wölfen fliehen oder über Zäune springen. Deshalb kann Herbert ein alter Elch werden, auch mit Humpelbein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen