Tiere : Eine Wohnung für den Kauz

Der Habichtkauz brütet gern in toten Baumstümpfen im Wald.
Der Habichtkauz brütet gern in toten Baumstümpfen im Wald.

shz.de von
10. Januar 2018, 20:17 Uhr

Schuu-hu-huuu – wenn ein Kauz ruft, klingt es fast ein bisschen gruselig. Zu hören ist dieser Eulen-Vogel meist in der Dämmerung. Denn tagsüber sitzt der Kauz oft  in einem Baum. Er ruht sich aus und verdaut die Nahrung, die er nachts erbeutet hat.

Dieser Habichtskauz sitzt im Land Japan in einer Asthöhle. Zu Hause sind diese Tiere aber nicht nur in Asien, sondern auch in Europa. Allerdings leben in Deutschland inzwischen nur noch sehr wenige. Das liegt vermutlich daran, dass die Habichtkäuze kaum noch Plätze zum Brüten finden. Käuze nisten gern im Wald in Höhlen oder in Baumstümpfen. Als Hilfe hängen Experten in Bayern deshalb in einem Wald große Nistkästen an einige Bäume.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen