zur Navigation springen

GEsundheit : Eine Welt in unserem Körper

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Mensch ist ein Planet. Und zwar ein bewohnter! Viele Milliarden Lebewesen wie Bakterien wimmeln auf und in unserem Körper herum.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 01:06 Uhr

Klein und gemein. Das fällt vielen Menschen ein, wenn sie an Bakterien denken. Schließlich knabbern sie Löcher in Zähne, machen Durchfall oder verursachen andere fiese Krankheiten. Aber eigentlich ist das ein bisschen ungerecht. Denn die meisten Bakterien tun uns gar nichts. Sie sind sogar gut. Sie helfen uns, unsere Nahrung zu verdauen oder schützen uns vor Krankheiten.

Ob man sie nun mag oder nicht – fest steht: Unser Körper ist voll mit Bakterien. Sie wohnen auf der Haut, im Mund, in der Nase oder am Po. Allein im Darm leben 500 bis 1000 verschiedene Arten von ihnen, schätzen Fachleute.

Auch andere kleine Lebewesen wie Pilze und Viren treiben sich in und auf uns herum. Doch die meisten der Bewohner sind Bakterien. Die Zahl unserer Mitbewohner ist unvorstellbar groß – es sind Billiarden. Sie bilden eine eigene Welt auf und in unserem Körper. Fachleute nennen diese Welt auch: das Mikrobiom.

Dass Bakterien auf unserem Körper leben, ist schon seit langer Zeit bekannt. Aber seit einigen Jahren dringen Wissenschaftler immer tiefer in die Welt der Körper-Bewohner ein. Bärbel Stecher zum Beispiel. Sie untersucht die Bakterien des Darms. „Wir wollen herausfinden, wie sich verschiedene Bakterien im Darm auf den Menschen auswirken“, erklärt sie. „Oder wie sich die Bakterien-Arten verändern, wenn ein Mensch älter wird, wenn er krank ist oder wenn er seine Ernährung umstellt.“

Die Forscher machen das aus verschiedenen Gründen. Etwa, weil sie wissen wollen, welche Bakterien zu einem gesunden Menschen gehören. Oder ob bestimmte Bakterien eine Rolle bei der Entstehung von Krankheiten spielen.

Auch bei solchen Krankheiten, die auf den ersten Blick nichts mit dem Darm zu tun haben, wie Asthma, Allergien oder bei der Zuckerkrankheit. Wenn man das weiß, kann man neue Wege finden, um kranken Menschen zu helfen, hoffen die Forscher. Einiges haben sie schon herausgefunden. Zum Beispiel: Zwei Menschen können ganz verschiedene Bewohner im Darm haben. Trotzdem können beide total gesund sein. Oder: Im Darm und an den Zähnen leben besonders viele verschiedene Bakterien. Viele Sachen müssen die Wissenschaftler aber noch erforschen. Genug Zeit haben sie – denn die Bakterien werden den Planeten Mensch nicht verlassen.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert