zur Navigation springen

Leute : Eine Königin mit Hut statt Krone

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 24.Jun.2015 | 01:15 Uhr

Eine alte Frau mit weißen Locken und Hut, die freundlich winkt: Solche Bilder sieht man gerade häufiger. Dass die Frau eine Königin ist, sieht man ihr nicht an. Elizabeth II. ist die Königin des Landes Großbritannien, eine Krone trägt sie aber fast nie. Sie wird oft auch nur Queen (gesprochen: kwiin) genannt. Das ist das englische Wort für Königin. Gestern Abend landete sie in Berlin. Bis Freitag reist sie durch Deutschland.

Hinter Elizabeths Namen steht II. – die Striche sind eine Zwei, weil es vor ein paar Hundert Jahren schon mal eine Königin Elizabeth gab. Deswegen heißt sie Elizabeth die Zweite. Sie regiert zwar in Großbritannien, aber in der Politik hat sie kaum etwas zu sagen. Früher konnten die Könige dort viel bestimmen, aber das ist schon lange nicht mehr so. Es gibt in Großbritannien nämlich auch eine gewählte Regierung wie in Deutschland.

Viele Menschen interessieren sich dafür, was die Queen so macht: Elizabeth liebt zum Beispiel Tiere, ganz besonders Pferde und Hunde. Sie begann zu reiten, als sie acht Jahre alt war. Jetzt ist sie schon 89 Jahre alt, aber manchmal reitet sie immer noch. Ihr gehören auch viele Pferde, die bei Pferderennen mitmachen. Außerdem hat sie Hunde. Sie hießen Willow, Holly, Candy und Vulcan.

Elizabeth II. ist schon sehr lange Königin, seit mehr als 63 Jahren. Ihr Vater war vor ihr König. Er starb, als Elizabeth mit ihrem Mann Philip gerade auf einer Reise war. Sie war damals 25 Jahre alt. Nicht alle waren seitdem zufrieden mit ihr. Sie soll früher ziemlich streng gewesen sein, auch zu ihrem ältesten Sohn, Prinz Charles.

Manche Leute in Großbritannien finden auch, dass es gar keine Königin mehr   geben sollte, weil das nicht modern sei. Aber die meisten mögen Elizabeth gern. Viele finden auch ihre Enkel William und Harry toll. Und erst recht ihre Urenkel George und Baby Charlotte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen