zur Navigation springen
Kindernachrichten

19. Oktober 2017 | 01:00 Uhr

Politik : Eine große Aufgabe

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Jeden Tag kommen Tausende Flüchtlinge nach Deutschland.

shz.de von
erstellt am 14.Sep.2015 | 01:22 Uhr

Wenn man etwas sehr Schwieriges zu erledigen hat, sagen Leute manchmal: Das ist eine Mammutaufgabe. Denn das Mammut war ein riesiges Tier.

So eine Mammutaufgabe hat gerade die Stadt München im Bundesland Bayern zu meistern. Die Stadt liegt auf einer Strecke, die viele Flüchtlinge nutzen. Seit Ende August kamen schon mehr als 60  000 Menschen in München an. Das sind so viele Leute, wie in manchen Kleinstädten leben.

Die Menschen flohen aus ihren Heimatländern. Viele kommen aus dem Land Syrien. Dort herrscht seit Jahren Krieg. In München kümmern sich gerade eine Menge Helfer um die Flüchtlinge. Sie verteilen Wasser, Essen und Kleider. Doch wo sollen all die Menschen schlafen? Um den Menschen schnell etwas geben zu können, stellen die Münchner seit Tagen Betten in Notunterkünften auf. Dazu gehört ein altes Autohaus und ein früheres Bürogebäude. Dennoch mussten einige Flüchtlinge im Bahnhof schlafen. Denn es gab nicht genug Busse und Fahrer, um die Menschen in die Unterkünfte zu bringen.

Die Lage in München ist also ziemlich schwierig. Darum rief der Bürgermeister der Stadt um Hilfe. Er fordert, dass die anderen Bundesländer in Deutschland mehr Flüchtlinge aufnehmen. Politiker von dort sagen aber: Auch bei uns kommen schon so viele Flüchtlinge an.

In Schleswig-Holstein trafen am Wochenende wieder Hunderte Flüchtlinge ein. Einige suchen hier Schutz, andere wollen weiterreisen nach Dänemark oder Schweden. Die Menschen auf der Flucht brauchen Schlafplätze und Essen, aber oft fehlt es auch zum Beispiel an Kleidung. Viele Schleswig-Holsteiner tun alles, um diesen Menschen zu helfen. Sie spenden Kleider, Essen und andere Dinge, helfen, die Flüchtlinge zu den Unterkünften zu bringen oder organisieren Willkommensfeste.

Die deutsche Regierung möchte jetzt, dass auch andere Länder in der Europäischen Union (EU) möglichst schnell mehr Flüchtlinge aufnehmen. Die EU ist eine Gemeinschaft von 28 Ländern in Europa. Auch Deutschland gehört dazu. Um darüber zu reden, treffen sich heute Politiker aus den EU-Ländern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen