Tiere : Ein Seehund mit Antenne

Dieser Seehund hat einen Peilsender auf dem Rücken. Forscher wollen mit dessen Hilfe herausfinden, wo die Tiere sich in der Nordsee aufhalten.
Dieser Seehund hat einen Peilsender auf dem Rücken. Forscher wollen mit dessen Hilfe herausfinden, wo die Tiere sich in der Nordsee aufhalten.

Wissenschaftler wollen mit Peilsendern das Verhalten der Seehunde erforschen.

shz.de von
11. September 2017, 10:59 Uhr

Nanu, die Seehunde haben Antennen auf dem Rücken! Sieht ja komisch aus. Wissenschaftler haben den jungen Tieren Peilsender angeklebt. So wollen sie herausfinden, wohin die Seehunde in der Nordsee schwimmen und wo ihre Lieblingsplätze sind.

Die Forscher interessieren sich dafür, weil die Tiere in Seehundstationen aufgezogen wurden. Sie hatten als Babys ihre Mutter verloren. Insgesamt sind es acht solcher Seehunde, die mit Peilsendern ausgestattet wurden.

Mit dem Projekt will man klären, ob diese Tiere sich in der Nordsee ähnlich verhalten wie ihre Artgenossen aus freier Wildbahn. Deswegen wurden auch vier Seehunde mit Peilsendern ausgestattet, die in der Nordsee aufgewachsen sind. Ein Jahr lang wollen die Forscher nun die Daten sammeln, die ihnen die Peilsender liefern.

Vor einigen Jahren gab es ein ähnliches Projekt mit Kegelrobben. Dabei kam heraus: Robben, die bei Menschen aufgewachsen waren, hielten sich mehr in Küstennähe auf. Wilde Robben schwammen weiter hinaus ins Meer. Aber sonst verhielten sich die Tiere ähnlich.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen