zur Navigation springen
Kindernachrichten

11. Dezember 2017 | 11:06 Uhr

Umwelt : Ein riesiger Fußabdruck

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Für Wissenschaftler und Biologen bedeutet der Fußabdruck etwas anderes, als der, den man etwa am Strand hinterlässt. Sie meinen den menschlichen Fußabdruck auf der Erde.

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2014 | 04:41 Uhr

An unserem Fußabdruck arbeiten wir schon morgens. Indem wir unter die Dusche hüpfen. Und ein Müsli futtern. Wenn es mit dem Auto in die Schule geht, wird unser Abdruck noch größer.

Was hat denn ein ganz normaler Morgen mit einem Fußabdruck zu tun? Ein Experte erklärt: „Auf unserer Erde hinterlässt das alles Spuren.“ Er erklärt: Beim Duschen verbrauchen wir natürlich Wasser. Und damit es warm wird, brauchen wir Strom oder Gas. Für unser Müsli muss Getreide angebaut werden. Das wird dann geerntet und mit Fahrzeugen weitertransportiert. Die pusten etwa Schadstoffe in die Luft. Genauso wie das Auto, das uns morgens in die Schule bringt.

Experten haben ein besonderes Wort für all diese Spuren, die wir Menschen durch unser Leben auf der Erde hinterlassen. Sie sagen dazu: Ökologischer Fußabdruck.

Dazu gehören etwa die Felder, auf denen das Getreide für unser Müsli wächst. Oder Flächen, auf denen Futter für Kühe angebaut wird.

Außerdem zählt unter anderem die Waldfläche dazu, die gebraucht wird, um Schadstoffe aus der Luft zu filtern. Dabei mischt natürlich nicht nur jeder Einzelne mit, sondern auch viele Firmen. Der Experte sagt: „Diese vielen Spuren, die wir hinterlassen, bilden zusammen den riesigen Ökologischen Fußabdruck.“

Forscher interessieren sich sehr für diesen Abdruck. Er sagt ihnen, wie es um unsere Erde steht und wie viel sie verkraften kann. Deshalb berechnen sie ihn regelmäßig. Gestern präsentierten sie aktuelle Ergebnisse. Sie sagen: Unser Abdruck, den wir auf der Erde hinterlassen, ist viel zu groß. Das heißt etwa: Für unsere Nahrung brauchen wir zu viel Fläche. Und wir blasen mehr Schadstoffe in die Luft, als unsere Erde vertragen kann. Deshalb sagen die Fachleute: Um unsere Erde zu schonen, sollten wir alle etwas tun. Zum Beispiel öfter mit dem Fahrrad fahren, Wasser sparen oder darauf achten, wo unsere Lebensmittel herkommen. So könnten wir alle zusammen dafür sorgen, dass der riesige Fußabdruck zumindest etwas kleiner wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen