zur Navigation springen
Kindernachrichten

24. Oktober 2017 | 08:43 Uhr

Musik : Ein Rap-Song von Schülern

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Rapper Patrick Beck und Daniel Kirsten lieben Hip-Hop. Deshalb geben sie besondere Kurse, in denen Jugendliche lernen, wie sie ihre eigenen Songs schreiben.

shz.de von
erstellt am 06.Mär.2015 | 05:15 Uhr

Boom, klack, boom, dröhnt es durch den Musikraum. Hier sitzen Jugendliche zusammen. Jeder hält einen Zettel in der Hand, auf dem Textzeilen stehen. So beginnt der Text: „Hey yo, weißt du noch, wir kennen uns seit dem Kindergarten, waren beste Freunde seit Kindertagen. Doch eines Tages merkte ich, du distanzierst dich. So kannte ich dich nicht.“

Die Jugendlichen sind in einer Schule im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Sie haben an diesem Tag keinen Unterricht, sondern nehmen an einem Workshop teil. Bei dem Kurs geht es um Rap, also um den Sprechgesang in der Hip-Hop-Musik.

„Welchen Rap hört ihr denn gern?“, fragt Patrick Beck. Er ist einer der beiden Leiter des Workshops und selbst Rapper. „Ich höre gerne Deutsch-Rap“, erzählt ein Junge. „Mir gefällt vor allem Chart-Musik“, sagt die 15-jährige Jacqueline. „Ich finde gut, dass im Hip-Hop auch über Probleme gerappt wird, die einen nachdenklich machen“, erklärt das Mädchen. Patrick und sein Kollege Daniel Kirsten helfen den Jugendlichen, den Text zu verbessern. „Es gibt eine fürchterlich lange Zeile. Das wird nur schwer in den Takt passen“, sagt Patrick. Die Jugendlichen diskutieren kurz – und streichen den Anfang der Zeile. „Super!“, sagt Daniel.

Der Song heißt „Früher warst du anders“. Die Gruppe hat sich auch einen eigenen Künstlernamen ausgedacht: „The eleven“ (gesprochen: sie iläwän). Das ist englisch und bedeutet „Die Elf“. Denn elf Jugendliche haben bei dem Lied mitgerappt.

Rap kommt aus dem Land USA. Vor ungefähr 40 Jahren entstand dort der Sprechgesang in der Großstadt New York. Damals gab es im Stadtviertel Bronx viele Jugendliche, die keine Arbeit hatten. Sie wussten nicht, was sie in Zukunft machen sollen. Außerdem gab es viele Straßenkämpfe. Einige Leute hatten die Nase voll von der Kriminalität und fingen an, Streit auf andere Weise auszutragen. Sie tanzten als Breakdancer um die Wette, schauten, wer der beste DJ, Graffiti-Sprayer oder Rapper ist. Nach und nach entstanden so die verschiedenen Teile des Hip-Hop.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen