zur Navigation springen

Weltall : Ein Pünktchen auf der Sonne

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Am Montag ist am Himmel ganz schön was los! Um zu sehen, was passiert, brauchst du aber eine Spezialausrüstung oder musst zur Sternenwarte gehen.

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2016 | 05:03 Uhr

Für Sternenfreunde ist heute ein aufregender Tag. Denn heute ist ein seltenes Schauspiel am Himmel zu sehen: Der Planet Merkur wird sich zwischen Erde und Sonne schieben. Fachleute nennen das auch Merkur-Transit.

Von Mittag bis zum Abend wird der Planet als kleines Pünktchen vor der Sonne zu sehen sein. Zumindest wenn das Wetter mitspielt. Und wenn man die richtige Ausrüstung hat. Man kann den Merkur-Transit nämlich nur mit besonderen Ferngläsern beobachten. Sie brauchen einen speziellen Filter, damit das grelle Sonnenlicht die Augen nicht beschädigt.

Achtung: Ohne einen Schutz darfst du nicht in die Sonne schauen. Das ist sehr gefährlich!

Merkur ist der kleinste Planet in unserem Sonnensystem. Und er ist der Planet, der der Sonne am nächsten ist. In knapp 88 Tagen kreist er einmal um sie herum. Die Erde kreist langsamer auf einer weiter entfernten Umlaufbahn um die Sonne.

Etwa alle 116 Tage überholt der Merkur die Erde. Zu sehen ist dieses Ereignis aber nur alle paar Jahre. Zum Beispiel, weil der Merkur die Erde meist oberhalb oder unterhalb der Sonne überholt.

Heute wird der Planet um kurz nach 13 Uhr am linken Rand der Sonne auftauchen. Um kurz nach halb neun am Abend verschwindet er dann am unteren rechten Rand wieder von der Sonnenscheibe.

Am besten kannst du den Merkur-Transit in einer Sternwarte beobachten. Viele Sternwarten in Deutschland laden dazu ein. Dann heißt es: Daumen drücken, dass keine Wolken die Sicht versperren. Das wäre für Sternenfreunde ziemlich ärgerlich. Denn der nächste Merkur-Transit ist von Deutschland aus erst wieder in etwa drei Jahren zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen