zur Navigation springen

Video : Ein Park für harte Fußsohlen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kina-Reporter testen den Barfußpark in Schwackendorf.

Barfuß eine Stufe runter und mit der Fußsohle in den weichen Lehm. Braunes und gelbliches Wasser schwappt über die Zehen. Der Boden fühlt sich glitschig an. Acht nackte Füße waten durch den Morast. Kürzlich haben vier Kina-Reporter die Schuhe ausgezogen und aus dem Barfußpark in Schwackendorf ein Filmset gemacht. Dabei haben sie alle Stationen im Park ausprobiert: vom Kunstrasen, über Schotter bis zum Scherbenhaufen und Szenen für einen neuen Kina-Film gesammelt.

Der Park wurde extra für die Kina-Reporter aufgemacht. Denn weil es im Herbst draußen frisch wird und die Füße kalt werden, geht der Park in die Winterpause. Erst an Ostern wird er wieder aufgemacht. Wir Kina-Reporter haben uns trotzdem getraut, barfuß zu laufen, obwohl es nur etwa 11 Grad warm war. Über einen Holzsteg gelangten wir in ein Becken mit blauen Scherben. Die blieben an der Fußsohle kleben. Aber geschnitten haben sich die Kina-Reporter nicht, denn die Scherben sind zwar nicht ganz abgerundet aber auch nicht scharf. „Ein wenig haben sie aber trotzdem gepiekst“, sagt Holger.

Das Kneipp-Becken war das kälteste. Darin gab es ein Metallgeländer und drum herum ganz viel Wasser. Da standen die acht Kina-Reporter-Füße im Kalten – aber nur kurz. Sie sind gleich wieder raus gesprungen, so dass das Wasser spritzte. Aber sie mussten nochmal rein, weil Felix die Szene nochmal drehen wollte.

Dann ging es vorbei am Schnuller-Baum. An den Ästen waren Baby-Schnuller aufgehängt. Die hatten Eltern dort festgemacht, weil ihre Kinder sie nicht mehr brauchen.

Nebenan entdeckt Holger ein Kaninchen. Es war aus dem Tiergehege ausgerissen, fraß gemütlich Gras und hoppelte eine Weile herum. Im Tiergehege grunzte ein Eber mit zwei Ringen in der Nase. Der war braun und hatte raue Haare auf dem Körper. Dann war da noch eine Sau, die konnte grinsen. Zwischen Eber, Sau und Ziege hoppelten die Kaninchen. Die waren ganz zahm. Man durfte in das Gehege reingehen, allerdings auf eigene Gefahr. Die Sau galoppierte plötzlich den Kina-Reportern hinterher. Ich wollte sie streicheln, da ist sie auf einmal kurz ausgeflippt.

Aber weil der Park jetzt in Winterschlaf geht, dürfen die Tiere eine Pause einlegen. In der Zeit wird im Park aufgeräumt. Außerdem wird eine Halle fertig gebaut, in der man Geburtstage und andere Feste feiern kann.

„Wir bemühen uns, jedes Jahr etwas Neues zu machen“, erzählt Ernst Claussen (62). Er hat den Barfußpark vor vier Jahren mit seiner Familie aufgebaut. Außerdem will er die Picknickwiese vergrößern und 2015 eine Mini-Golf-Anlage bauen. „Die Ideen kommen in großen Teilen auch von den Gästen“, sagt er. Was er den Kina-Reportern noch erzählt hat, seht ihr im Video.


zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2014 | 01:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen