Politik : Ein Fahrplan Richtung Regierung

Ob die Parteien so schnell sein können wie Paula? Das wird man sehen!
1 von 2
Ob die Parteien so schnell sein können wie Paula? Das wird man sehen!

CDU, SPD und CSU nehmen endlich Fahrt auf in Sachen Regierungsbildung.

shz.de von
12. Januar 2018, 16:19 Uhr

Wichtige Politiker in Deutschland haben meist einen Fahrer, der sie überall hinbringt. Mit dem Zug oder dem Bus sind sie eher selten unterwegs. Trotzdem reden viele gerade über einen Fahrplan für Politiker. Der zeigt nicht, wann der Bus losfährt. Es geht um wichtige Termine für anstehende Verhandlungen in der Politik.

In diesen Verhandlungen geht es darum, wer Deutschland regieren soll.

Bei der Bundestagswahl im September hatte keine Partei genug Stimmen bekommen, um alleine zu regieren. Am Freitag sagten die Chefs der Parteien CDU, CSU und SPD: Sie könnten sich vorstellen, sich zusammenzutun. Ob die Parteien wirklich eine Regierung bilden, müssen sie aber noch aushandeln. Hier sind einige Termine auf ihrem Fahrplan Richtung Regierung:

21. JANUAR: Passen unsere Ziele zusammen oder nicht? Darüber müssen sich die Parteien CDU, CSU und SPD noch einig werden. In den Verhandlungen könnten sie genauer darüber reden. Doch ob die SPD bei solchen Gesprächen mitmacht, entscheidet sich erst am 21. Januar auf dem Parteitag der SPD. Zu diesem Treffen kommen Mitglieder aus ganz Deutschland. Jede Region schickt ihre Vertreter.

22. JANUAR: Wenn sich die Menschen auf dem SPD-Parteitag für die Verhandlungen entscheiden, geht es weiter: Nun könnten CDU, CSU und SPD loslegen.

ENDE FEBRUAR: In den Gesprächen geht es auch darum, einen Vertrag auszuhandeln. Darin halten die Politiker fest, auf welche Ziele sie sich geeinigt haben. Experten meinen: Ende Februar könnte der Vertrag fertig sein. Über ihn wollen die drei Parteien dann noch mal abstimmen lassen.

ENDE MÄRZ: Wenn alles glatt läuft, könnte Ende März die neue Regierung feststehen. Einigen sich CDU, CSU und SPD, würde Angela Merkel vermutlich Kanzlerin in Deutschland bleiben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen