Tiere : Dreimal Ameisenbär

Der Kleine Ameisenbär (rechts) ist neugierig auf den Zwergameisenbär.
1 von 2
Der Kleine Ameisenbär (rechts) ist neugierig auf den Zwergameisenbär.

Einer ist groß, einer klein und einer winzig – aber eins haben sie alle gemeinsam: eine lange Rüsselnase.

shz.de von
21. Oktober 2016, 01:11 Uhr

Sie können so hoch sein wie ein Schäferhund oder so klein wie ein Eichhörnchen: Ameisenbären gibt es in verschiedenen Größen. In freier Natur leben die Tiere in Mittelamerika und Südamerika.

Der größte Ameisenbär ist der Große Ameisenbär (Foto unten). Man sagt auch Mähnen-Ameisenbär oder Yurumi zu ihm. Er lebt auf dem Boden.

Nur etwa halb so groß ist der Kleine Ameisenbär, auch Tamandua oder Baum-Ameisenbär genannt. Ihn kann man am Boden, aber auch auf Bäumen finden. Er kann besonders gut klettern und sich mit seinem Greifschwanz festhalten.

Die kleinste Ameisenbär-Art ist der Zwerg-Ameisenbär, den man auch Zwerg-Ameisenfresser nennt. Er lebt nur auf Bäumen und ist etwa eichhorngroß.

Was sie fressen, sagt ja der Name schon: Alle drei Arten ernähren sich von Ameisen. Die lecken sie mit ihren langen, klebrigen Zungen auf.

Die nächste verwandte Tierart der Ameisenbären ist übrigens das Faultier, das auch in Süd- und Mittelamerika lebt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen