zur Navigation springen

Sport : Drei Tore machen noch keinen Hattrick

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ja-Chelo Koo vom FC Augsburg hat am Wochenende drei Tore geschossen. Einige nennen das „Hattrick“. Andere meinen, das war keiner, denn dazu gehört noch etwas mehr.

shz.de von
erstellt am 07.Mär.2016 | 05:15 Uhr

Über ein Tor freuen sich Fußballspieler. Ja-Cheol Koo (Foto) vom Bundesliga-Verein FC Augsburg konnte vorgestern sogar drei Mal jubeln. So oft traf er nämlich ins Netz. Manche sagen dazu auch Hattrick (gesprochen: hättrik).

Aber Vorsicht: Viele Fußballfans sind da total streng. Für sie ist es nicht immer gleich ein Hattrick, wenn ein Spieler in einer Partie drei Tore schießt. Er muss sie auch hintereinander erzielen. Das heißt: Zwischendurch darf kein anderer Spieler ein Tor schießen. Sonst ist es kein Hattrick, sondern eben nur ein Dreierpack.

Manche Fans gehen sogar noch weiter. Sie unterscheiden zwischen einem Hattrick und einem echten oder einem lupenreinen Hattrick. Lupenrein ist für sie ein Hattrick,wenn der Spieler alle seine drei Tore hintereinander in einer Halbzeit geschossen hat. Demnach wäre der Hattrick von Ja-Cheol Koo nicht lupenrein. Er schoss nämlich zwei Tore in der ersten Halbzeit, das dritte aber in der zweiten Hälfte. Egal, gejubelt hat er trotzdem!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen