zur Navigation springen

Buchtipp : Drei Freunde gegen Atrox und seine Robotroxe

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die drei Freunde Ben, Sammy und Mia erkunden in der Nacht eine alte, schon lange verlassene Villa. Auf dem Dachboden entdecken sie einen alten Spiegel, der in der Mitte des Raumes steht. Als Ben ihn berührt, verschwindet er und seine Freunde wissen, dass sie schnell hinterher müssen.

Auf der anderen Seite des Spiegels wird klar, dass er ein Portal ins Weltall ist und sie sich auf einer Sternenfestung befinden. Bei ihrer Ankunft schaltet sich das Festungs-Raumschiff ein und von überall aus der Galaxis hören die drei Freunde Hilferufe. Dabei werden auch die beiden Roboter Botnik-13 und Dot-91 wach, die ausgeschaltet waren, seit ihr Herr verschollen ist. Die Kinder entschließen sich, den Platz des verschwundenen Sternenritters einzunehmen und für Gerechtigkeit im Weltall zu kämpfen. Doch draußen im All warten nicht nur einfache Raumpiraten, sondern auch Graf Atrox und seine Armee seelenloser Robotroxe.

Das Buch wird nie langweilig da immer etwas Neues passiert, außerdem gefallen mir die Bilder und der Aufbau sehr, weil sie gut zur Stimmung beitragen.

Michael Peinkofer., ,,Sternenritter: Die Festung im All“. Ab 8 Jahren. 128 Seiten. 8,99 Euro. Carlsen Verlag

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mär.2015 | 01:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen