zur Navigation springen

Drachen, Gold und ein junger Held

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 00:34 Uhr

Im Schleswig-Holsteinischen Landestheater sind die Nibelungen los: Am Sonntag wurde im Flensburger Stadttheater die Premiere von ,,Sigurd, dem Drachentöter" aufgeführt. Kina-Reporterinnen Laura Mahrt und Mira Lettmann haben zugeschaut:

Sigurd wächst in einer Schmiede auf – ohne zu wissen, dass er eigentlich ein starker Krieger ist. Nur sein Zieh-Vater Regin weiß von Sigurds Bestimmung. Doch der ist gierig nach Gold – und sein Bruder, der Drache Fafner, besitzt das wertvolle Metall.

Regin erzählt Sigurd von seinen Fähigkeiten. Sigurd ist begeistert, hat als Waffe aber nur das zerbrochene Schwert seines Vaters. Er trifft mit Regin eine Abmachung: Wenn Sigurd den Drachen tötet, dann schmiedet Regin sein Schwert zusammen. Sigurd willigt ein und als sein Schwert wieder ganz ist, machen sich die beiden auf den Weg zur Höhle des Drachens. Dort tötet Sigurd Fafner und der Weg zum Gold ist frei. Doch Regin ist gierig und will das Gold nicht teilen, sondern Sigurd nach dem Kampf vergiften. Sigurd durchschaut aber den bösartigen Plan seines Vater und tötet auch ihn.

Die Darsteller der Kinderoper stellen diese Sage mit unglaublichen Stimmen und dem schönen Klang des Orchesters dar. Es war ein sehr gelungener Auftritt, den das Publikum mit tosendem Applaus, der nicht enden wollte, belohnte.

Das Landestheater zeigt das Stück in Flensburg, Schleswig und Rendsburg. Infos unter www.sh-landestheater. de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen