Die „Tibeb Girls“ kämpfen für Gerechtigkeit

Pure Frauenpower: Bruktawit Tigabu ist eigentlich Lehrerin und Erfinderin der Serie.
Pure Frauenpower: Bruktawit Tigabu ist eigentlich Lehrerin und Erfinderin der Serie.

In dieser Zeichentrickserie setzen drei Heldinnen ihre Superkräfte für die Gleichberechtigung von Mädchen in Afrika ein.

shz.de von
31. Januar 2018, 18:07 Uhr

Sie tragen weiße Kleider, eine Maske und – na, klar – einen Umhang. Denn die drei Mädchen Fikir, Tigist und Fitih sind Superheldinnen in der Zeichentrick-Serie „Tibeb Girls“. Dort nutzen sie ihre Superkräfte, um anderen Mädchen zu helfen. Erfunden wurde die Serie im Land Äthiopien. Das liegt in Afrika.

In dem Land werden Mädchen oft anders behandelt als Jungen. Sie gehen zum Beispiel nicht so lange zur Schule. Das hat meist damit zu tun, dass die Familien sehr wenig Geld haben. Ihr Geld geben sie dann nicht für die Mädchen aus, weil diese nach der Hochzeit nicht bei den Familien bleiben. Die Erfinderin der drei Superheldinnen findet das ungerecht. Sie möchte mit ihrer Serie zeigen, dass es auch anders geht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen