Politik : Die Queen ist nicht der Boss

Die Aufgabe von Königin Elizabeth II ist es zum Beispiel, das Königreich in anderen Ländern zu vertreten.
1 von 3
Die Aufgabe von Königin Elizabeth II ist es zum Beispiel, das Königreich in anderen Ländern zu vertreten.

Am Donnerstag steht eine wichtige Wahl in Europa an: Die Briten stimmen über ihre Regierung ab.

shz.de von
07. Mai 2015, 05:26 Uhr

Eine echte Königin mit Palast, Thron und Krone – die gibt es in Großbritannien. Sie heißt Königin Elizabeth II. Die beiden Striche spricht man „die Zweite“ aus.

Nur weil Elizabeth die Königin ist, bedeutet es aber nicht, dass sie über die Politik im Land bestimmt. Sie darf etwa nicht einfach die Gesetze ändern, also die Regeln, an die sich alle Bürger halten müssen.

Für die Politik sind in Großbritannien Politiker zuständig. Besonders viel hat dabei die Regierung zu sagen.

Heute bestimmen die Wähler in Großbritannien ein neues Parlament. Darin sitzen Abgeordnete verschiedener Parteien. Irgendwann nach der Wahl weiß man dann auch, wer zur neuen Regierung gehören wird.

Spannend ist auch, wer der Chef der Regierung wird. Der Job heißt Premierminister (gesprochen: premje minister). Er trifft sich zum Beispiel mit Politikern aus anderen Ländern. David Cameron oder Ed Miliband (Fotos) wollen Premierminister werden. Aber nur einer von ihnen wird gewählt.

Und was macht dann die Königin? Ihre Aufgabe ist etwa, das Königreich in anderen Ländern zu vertreten. Dabei bekommt sie Unterstützung von der königlichen Familie. Aber auch Treffen mit dem Premierminister und das Halten von Reden gehören zu den Aufgaben der Königin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen