zur Navigation springen

Umwelt : Die Miesmuschel ist ein Überlebenskünstler

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2017 | 01:54 Uhr

Heizen, mit dem Auto fahren, Fabriken betreiben: Bei vielem, was Menschen jeden Tag machen, gelangt das schädliche Gas Kohlendioxid in die Luft. Doch nicht nur dorthin! Es gelangt auch unter Wasser und kann dort der Umwelt schaden.

Im Wasser schwimmen normalerweise winzige Stoffe herum, die etwa Schnecken brauchen, um ihr Haus zu bauen. Doch je mehr Kohlendioxid im Wasser ist, desto knapper wird dieser Baustoff. Auch viele andere Lebewesen leiden darunter: Korallen zum Beispiel oder manche Fische.

Forscher haben nun untersucht, wie die Miesmuschel (Foto) in so einer Situation klarkommt. Diese Muschelart lebt zum Beispiel in der Nord- und in der Ostsee, auch da ist Kohlendioxid drin. Doch die Miesmuschel kann sich super anpassen. Auch ohne den speziellen Stoff im Wasser schafft sie es, sich eine Muschelschale zu bauen. Nur so kann die Muschel überleben. Wie sie ihre Schale allerdings genau bildet, ist den Forschern bisher noch nicht klar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen