zur Navigation springen

Landwirtschaft : Die Mähdrescher sind wieder unterwegs

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 11.Jul.2017 | 01:23 Uhr

Überall auf den Feldern sind sie im Moment unterwegs: riesige Mähdrescher. Bis Mitte August ernten Landwirte damit Getreide. Zuerst sind die goldgelben Körner der Gerste dran. Danach kommen Weizen, Raps und Roggen.

Aber wie funktioniert so ein Mähdrescher? Ein Fachmann erklärt es: Ganz vorn hat das Gefährt ein riesiges Schneidewerk. Damit schneidet der Mähdrescher das Getreide von den Wurzeln ab und zieht es ins Innere unters Fahrerhaus. Dort ist eine riesige Trommel. Sie dreht sich mit hoher Geschwindigkeit. So werden die Körner aus den Ähren an den Halmen herausgeschlagen. Siebe und ein großer Ventilator sorgen dafür, dass die Körner vom Rest getrennt werden. Danach werden die Körner im Korntank auf dem Mähdrescher gesammelt. Und von dort über ein Rohr auf Wagen verladen. Übrig bleibt Stroh, das entweder gehäckselt und auf das Feld verteilt wird. Oder es kommt in sogenannten Schwaden hinten aus dem Drescher heraus. Meist siehst du sie später als runde oder eckige Ballen auf dem Feld.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen