zur Navigation springen

Sport : Die Gesetze des Pokals – Fußball-Sprache übersetzt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 15.Dez.2015 | 18:38 Uhr

„Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.“ Das sagte der Trainer des Fußball-Vereins FC Augsburg und grinste. Hä? Was für ein Pokal? Und wie kann der eigene Gesetze haben?

Schön der Reihe nach: Mit dem Pokal ist der DFB-Pokal gemeint. Das ist ein Wettbewerb für deutsche Fußball-Mannschaften. Dabei kicken nicht nur Teams aus der ersten und zweiten Bundesliga mit. Sondern auch Mannschaften aus niedrigeren Spiel-Klassen.

Nun kommen die „eigenen Gesetze“ ins Spiel. Das sind natürlich keine echten Gesetze. Es bedeutet, dass der Pokal besondere Bedingungen hat. Nämlich: Ein Spiel – und raus bist du! Oder eben in der nächsten Runde. Das ist anders als in der Liga. Da gibt es pro Saison viele Partien.

So passiert es im DFB-Pokal manchmal, dass ein eigentlich schwächerer Club einen Bundesligisten rausschmeißt. Dann hat diese Mannschaft offensichtlich etwas gut hinbekommen: für das eine Spiel gegen den starken Gegner topmotiviert und auf Zack zu sein.

Ob das auch beim Pokal-Spiel des FC Augsburg, das morgen startet, so sein wird? Gegner ist Borussia Dortmund. Beide Teams spielen in der ersten Bundesliga. Dortmund ist aber klarer Favorit. Der Trainer der Augsburger hofft auf jeden Fall auf die eigenen Pokal-Gesetze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen