zur Navigation springen

Sport : Der Traum vom Europameister-Titel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Viele Fußballer machen gerade Urlaub. Auch die Profis der deutschen U21-Mannschaft sind im Ausland. Urlaub haben sie aber nicht. In Tschechien treten sie bei der EM für jüngere Spieler an.

shz.de von
erstellt am 19.Jun.2015 | 09:00 Uhr

Sie nehmen sich in den Arm, machen Witze und lachen miteinander. Einige Fußball-Profis aus Deutschland haben gerade jede Menge Spaß. Dabei geht es für sie in diesen Tagen um sehr viel. Sie gehören zu einer Auswahl jüngerer Spieler, der deutschen U21. Die Mannschaft tritt gerade bei der Europameisterschaft an. In unserem Nachbarland Tschechien will sie unbedingt den Titel holen.

Während des Turniers wohnen die Spieler in einem Hotel. In ihrer freien Zeit spielen sie manchmal auch Tischtennis oder an der Konsole. Moritz Leitner zum Beispiel zockt am liebsten das Spiel „Mario Kart“. „Ich bin nicht schlecht“, sagt er. „Kevin Volland ist nicht so gut, aber das weiß er auch selber genau“.

Die Fußballer schlafen in Einzelzimmern. An den Türen hängen aber keine Namensschilder, sondern Bilder aus ihrer Kindheit: Kevin Volland zum Beispiel als Eishockey-Torwart, Leonardo Bittencourt auf den Armen seines Papas. Die Bilder sollen die jungen Spieler an das Motto des Teams erinnern. Es heißt: Lebe deinen Kindheitstraum.

Viele Kinder träumen davon, einmal das Fußballtrikot ihres Landes tragen zu dürfen. Für die Spieler der U21 ist dieser Traum wahr geworden. Einmal am Tag trainiert die Mannschaft auf einem Platz direkt am Hotel. Meist dauert das Training eine Stunde. Dann sprechen die Spieler mit Reportern oder haben Besprechungen mit dem Trainer.

Das erste Spiel der Deutschen endete am Mittwoch 1:1. Am Samstag geht es weiter gegen Dänemark. „Wir müssen besser auftreten in den nächsten Spielen“, sagte Mittelfeldspieler Emre Can. Sonst wird es schwer, den Europameister-Titel zu holen.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen