zur Navigation springen

Tiere : Der Fledermaus-Song-Contest

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sie leben mitten unter uns – doch wir bekommen sie nur selten zu Gesicht. Die fliegenden Säugetiere haben ihre Geheimnisse.

shz.de von
erstellt am 31.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Rupert singt nicht mehr. Warum, weiß keiner so recht. Rupert ist kein normaler Sänger. Er ist ein Großer Abendsegler – eine Fledermaus. Und er hat einen Fan: Silke Voigt-Heucke. Sie ist Fledermaus-Forscherin.

Silke Voigt-Heucke hat Ruperts Gesang entdeckt. „Dieses Fledermausmännchen ist ein besonders toller Sänger. Und er hat immer wieder am gleichen Ort seine Konzerte gegeben“, sagt sie. Dieser Ort ist keine Konzerthalle, sondern ein Baum. Der Baum steht in einem Park in Berlin. Dort versucht die Fledermaus-Expertin, mehr über den Gesang der Großen Abendsegler zu erfahren.


Mit dem Mikrofon zum Fledermaus-Konzert


 

An schönen Herbstabenden hat die Fachfrau die besten Chancen auf ein gutes Fledermauskonzert. „Fledermäuse mögen Regen nicht so gerne“, erklärt sie. Wenn es dagegen trocken ist, nimmt sie ihre Ausrüstung und geht los. Dazu gehören ein besonderes Mikrofon und eine Karte des Parks.

Auf der Karte sind alle Orte eingezeichnet, an denen die Forscherin schon mal Fledermausmännchen belauscht hat. Dort stellt sie dann ihr Mikrofon auf. „Mit dem Mikrofon kann ich auch noch solche Geräusche aufnehmen, die wir Menschen mit unseren Ohren nicht hören können“, sagt die Expertin. Das braucht sie auch – denn ein Teil der Fledermaus-Songs ist für Menschen nicht hörbar. Das, was Menschenohren von der Fledermaus hören, ist zum Beispiel ein schnelles „Zschip-Zschip-Zschip“.

In ihrem Büro spielt die Forscherin ihre Aufnahmen dann in den Computer. Der setzt die Geräusche in Muster um, die ein bisschen wie Noten aussehen. „Daran kann man sehen, dass Fledermäuse ganz komplizierte Triller singen können.“


Das Geheimnis der nächtlichen Gesänge


 

Warum die Fledermausmännchen ihre Lieder trällern, und was der Gesang bedeutet – das versucht die Wissenschaftlerin noch herauszufinden. Wahrscheinlich wollen die Männchen mit ihrem Gesang Fledermausweibchen beeindrucken, vermutet sie.

Wer als Fledermausmännchen besonders gut und laut singen kann, ist der Star im Wald. Und hat wahrscheinlich viele Fans bei den Fledermausmädchen. „Außerdem könnte der Gesang auch so was bedeuten wie: Das ist mein Revier. Haut ab!“

Um herauszufinden, was sich die Fledermäuse zusingen, spielt Silke Voigt-Heucke den Fledermäusen im Park auch ihre Gesangs-Aufnahmen vor. Und hört genau hin, was die anderen Fledermäuse darauf antworten. So konnte sie zum Beispiel schon herausfinden, dass Fledermäuse am Gesang genau erkennen, ob ihnen ein Großer Abendsegler etwas vorsingt. Oder eine andere Fledermausart.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen