zur Navigation springen

Mein Jahr in den USA : Das Tigerfest für Autogrammjäger

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Austauschschüler Mathes ist zum Fan amerikanischer Sportarten geworden.

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2014 | 01:57 Uhr

In Deutschland ist Mathes Fußballer – in seinem Jahr als Austauschschüler im US-Bundesstaat Michigan spielt er American Football und feuert das Baseball-Team Detroit Tigers an. Da ist der17-jährige Glückstädter natürlich dabei, als seine Gastfamilie zum Winter-Fan-Fest der Tigers fährt.

Das Winterfest soll den Tigerfans das Warten auf die Saison verkürzen. An diesem Tag mit fuhr ich mit meinen Gastgeschwistern Phillip und Austen sowie mit Austen's Freund Zach nach Detroit. Meine Gasteltern machten übers Wochenende einen Geburtstagstrip nach Florida. In Detroit sind wir zu unserem Hotel gefahren, da das Tiger Fest erst am nächsten Tag war. Das Tiger Fest begann um 10 Uhr im Stadion des Vereins. Dort warteten Spieler an verschiedenen Stationen, von denen man sich dann ein Autogramm holen konnte. An anderen Stellen konnte man ein Foto mit Spielern machen oder Baseball-Sachen kaufen.

Wir hatten Baseballs zum Unterschreiben dabei. Austin hatte ein paar mehr mit – für jeden Spieler einen eigenen. Ich hatte nur einen Ball dabei und habe mir dann noch einen im Fan-Shop gekauft. Auf einem ließ ich ehemalige Spieler und auf dem anderen aktuelle Spieler unterschreiben.

Andere Leute hatten Schläger, Helme oder Fotos der Spieler für Autogramme mitgenommen. Drei der Super-Stars waren leider nicht da. Justin Verlander war noch verletzt und Miguel Cabrera und Max Scherzer sollten am Abend Preise erhalten. Nachdem ich einige Autogramme hatte, habe ich mir noch den „Locker room“ angeguckt – den Umkleideraum der Detroit Tigers. Mit sechs Autogrammen von aktuellen Spielern und Lance Parrish, der 1984 die World Series gewonnen hat, ging es zurück zum Auto und nach Hause.

Mehr Infos zu Mathes’ Jahr findet ihr hier in seinem Austausch-Blog.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert