Tiere : Das schwarze Eichhörnchen

Das Kieler Eichhörnchen ist noch dünn angezogen: Bald beginnt die Winterzeit, dann bekommen die Nager dickeres Fell und Pinsel an den Ohren.
1 von 2
Das Kieler Eichhörnchen ist noch dünn angezogen: Bald beginnt die Winterzeit, dann bekommen die Nager dickeres Fell und Pinsel an den Ohren.

Seine rotbraunen Geschwister kennen alle. Doch auch der schwarze Nüssesammler ist hier zu Hause.

shz.de von
28. Oktober 2017, 01:45 Uhr

Ganz schnell huscht es über die Straße. Ein schwarzes Eichhörnchen hat der Fotograf Rolf Dunkel in Kiel vor die Kamera-Linse bekommen und schnell auf den Auslöser gedrückt – denn das sieht man nicht so oft. Dabei ist das schwarze Eichhörnchen hier genauso zu Hause wie jedes rotbraune. Es ist sogar dieselbe Art.

„Das Europäische Eichhörnchen kann eine Fellfarbe von hellrot über rotbraun bis zu schwarz haben“, erklärt Moni Rademacher vom Eichhörnchenzentrum in Eckernförde. „Leider werden die schwarzen oft mit den Grauhörnchen verwechselt, die bei uns einen schlechten Ruf haben“, sagt die Fachfrau. Die Grauhörnchen stammen aus Nordamerika und haben vor einigen Jahren zum Beispiel Eichhörnchen in Großbritannien verdrängt. „In Deutschland gibt es aber gar keine Grauhörnchen in freier Natur“, sagt Moni Rademacher. Deshalb müssen sich die Eichhörnchen hier auch nicht vor Konkurrenz aus den USA fürchten.

Wenn du jetzt ein Eichhörnchen siehst, das eher grau als rot oder schwarz ist, liegt das daran, dass ihnen jetzt ein gräuliches Winterfell wächst. Und auch die Pinsel an den Ohren sind meist nur im Winter zu sehen, denn sie bieten extra Kälteschutz.

> Mehr Eichhörnchen-Infos findest du online unter www.eichhoernchen-eck.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen