zur Navigation springen

Das Schwarzbuch zeigt, wo Geld verschwendet wird

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Du hast ein T-Shirt, das beim Spielen zerrissen ist, und deshalb morgen in den Müll soll. Aber heute steckt es deine Mutter noch mal in die Waschmaschine, bevor es in den Müllsack fliegt. Das wäre doch totaler Unsinn, oder? Man hätte unnötig Wasser, Waschmittel, Strom und damit Geld verschwendet.

Um Verschwendung geht es auch in einem Buch, das ein Verein regelmäßig veröffentlicht. Der Verein prüft, wofür unser Staat Geld ausgibt – und ob da vielleicht unsinnige Ausgaben dabei sind. Dinge, die der Verein blödsinnig findet, schreibt er in seinem „Schwarzbuch“ auf. Gestern veröffentlichte der Bund der Steuerzahler ein neues Schwarzbuch.

Klar ist: Der Staat muss viel Geld ausgeben. Denn er unterstützt zum Beispiel Menschen, die ohne Arbeit sind. Oder er lässt Schulen bauen und bezahlt Lehrer. Das Geld bekommt der Staat unter anderem von Bürgern und Firmen. Denn sie zahlen Abgaben an ihn. Doch der Verein findet: Manchmal wird eine Menge des Geldes verschwendet. Zum Beispiel weil Bauarbeiten nicht richtig geplant sind. Dann wird ein Bau viel teurer als zuerst geplant.

Und was steht drin im Schwarzbuch? Zum Beispiel etwas, das im Bundesland Baden-Württemberg passiert ist. Dort brachten Arbeiter einer Firma neue Markierungen auf einer Straße an. Mit Markierungen sind die weißen Striche auf der Fahrbahn gemeint. Aber: Nur wenige Wochen später wurde die Fahrbahn weggerissen und dann neu gemacht – und damit verschwanden auch die Markierungen wieder. Man hatte vergessen, der Firma abzusagen.

Aber auch in Schleswig-Holstein sind dumme Dinge passiert. Zum Beispiel im Wikinger-Denkmal bei Schleswig: Dort sollte eine marode Treppe erneuert werden. Die Bauarbeiter rückten an und sägten ein Brückengeländer ab – doch das war leider das falsche. Die kaputte Anlage lag einen Kilometer entfernt. So musste auch noch die einwandfreie Brücke repariert werden – und das kostet 10 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen