zur Navigation springen

Buchtipp : Das kleine Küken gibt nie auf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 01:09 Uhr

Als eines schönen Morgens ein weißes Ei über die Wiese rollt, staunt die Schnecke, die gerade vorbeikriecht. Wo kommt es her, und wo ist seine Mama? Dann bewegt sich etwas im Ei – und heraus schlüpft ein kleines, gelbes Küken. Es freut sich, endlich auf der Welt zu sein.

Doch ohne seine Mama ist es zu einsam und es macht sich auf die Suche. Zuerst fragt es die Schnecke, ob sie ihre Mama wäre, doch die verneint und so geht die Reise weiter. Bei der Katze angekommen wird das arme Küken fast aufgefressen, also flüchtet es schnell.

Das Küken trifft eine Raupe, einen Schmetterling, einen Frosch und viele andere Tiere, doch keines davon ist seine Mama. Doch dann trifft es die schlauen Bienen, die ihm den Weg nach Hause zeigen.

Als ich das schlichte Buchcover sah, hätte ich nie gedacht, dass die Bilder so aufwendig gestaltet sind. Es gibt viel zu entdecken und man muss sich jede Seite genau angucken, um die Einzelheiten zu sehen.

Die Geschichte um das Küken ist eine tolle Ostergeschichte, die einem Mut macht, nie aufzugeben.

Julia Dürr, „Vom Küken, das wissen wollte, wer seine Mama ist“. Ab 4 Jahren. 28 Seiten. 14,90 Euro. Verlag: aracari.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert