zur Navigation springen

Serie „Germany's next Topmodel“ : Das große Umstyling

vom

Kina-Reporterin Luisa (14) hat wieder Germany's Next Topmodel gesehen und erzählt für euch ihre Eindrücke.

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2014 | 17:11 Uhr

Am Donnerstag lief wieder GNTM und das große Umstyling stand an. Wie jedes Jahr werden die Kandidatinnen von berühmten Friseuren aus Los Angeles verändert. Für die Zuschauer ist das immer eines der Highlights der Show, doch die Kandidatinnen sind nicht scharf darauf, ihr Haar zu lassen.

Die Jury überlegt sich vorher, mit welcher Frisur die Mädchen die besten Chancen im Modeljob haben. Bei diesem Umstyling fließen jede Menge Tränen und oft wird mit dem Gedanken gespielt, auszusteigen. Ich kann das überhaupt nicht verstehen, denn die Mädchen wissen doch wenn sie sich bewerben, dass es da ein Umstyling gibt. Dann kann ich nicht verstehen, wenn für sie der "größte Traum" plötzlich nicht wichtiger ist als die Haare.

Aber es gibt immer solche und solche. Teilnehmerin Aminata musste sich eine Glatze schneiden lassen und hat nicht geweint. Dazu muss man aber sagen, dass sie vorher auch kurze Haare hatte und nicht so viel abkam. Aminata sagte dazu: „Ich lass das machen, wenn ich rausfliege kann ich zu Hause eine Perücke tragen und warten, dass die Haare nachwachsen“ Aber das sehen nicht alle so! Kandidatin Nancy fing an zu heulen, wegen der Farbe der Augenbrauen und auch andere weinten ihren Haaren nach, dabei wurde keine so krass verändert.

Aber das Drama gehört dazu: Dieses Jahr war es Lisa. Die hing an ihren Extensions, obwohl sie sehr kaputte Haare hatte. In einem privaten Gespräch mit Heidi Klum verriet sie, dass sie persönliche Gründe hätte, keinen Kurzhaarschnitt zu tragen. Doch als Lisa mit ihren Eltern telefoniert hatte, und diese ihr zugeraten hatten, blieb sie in der Show und ließ die Haare abschneiden. Das steht ihr auf jeden Fall super! Lisa meint, sie müsse sich erst noch daran gewöhnen, doch das müssen auch andere.

Nach dem Umstyling hatten die Mädchen ein Setcard-Shooting. Eine Setcard besteht aus zwei Bildern. Auf dem einen macht das Model eine Pose bei der die Figur gut zu sehen ist und auf dem anderen ist das Gesicht zu sehen. Eine Setcard ist dafür da, einem Modedesigner, der auf Suche nach Models für seine Show ist, in zwei Bildern das Model zu zeigen. Da konnten die angehenden Models gleich ihren neuen Look präsentieren.

Am nächsten Tag stand wieder ein Fotoshooting an, diesmal mit dem Fotografen Brian Browen Smith. Der lichtete die Mädchen in 20 Metern Höhe ab - gesichert nur an Drahtseilen und in der Hand ein Paar Helium Ballons. In der Höhe kann einen schon mal schlecht werden. Und bei, meiner Meinung nach, dem Jury-Liebling Aminata kam das zuvor gegessene Essen wieder hoch. Sie musste sich übergeben, wollte aber danach wieder hoch und machte noch ein schönes Foto. Zum ersten Mal, soweit ich mich erinnern kann, wurden danach fünf Mädchen direkt in die nächste Runde geschickt und mussten nicht mehr zum Entscheidungs-Tag erscheinen.

Außerdem stand noch eine Modenshow im U-Bahnhof an. Die Mädels sollten mit einer spontanen Situation umgehen und mussten kurzerhand über den Bahnhof laufen. Da das nicht bei allen so gut lief, stand danach ein Catwalk-Training an, aber leider nicht mehr mit dem schrägen Jorge Gonzales.

Am Entscheidungs-Tag hatten die Models diesmal eine Punk-Kollektion an. Während die einen noch vor ihrer Entscheidung zittern mussten, wussten Sainabou, Antonia, Nathalie, Nancy und Ivana schon, dass sie weiter sind und haben sich einen schönen Strandtag gemacht. Laura flog schließlich raus. Sie hatte kein gutes Fotoshooting und konnte die Jury mit ihrem Walk nicht überzeugen!

Ich fand, es war eine ganz unterhaltsame Woche. Gefreut habe ich mich auf das Umstyling und ich musste wieder den Kopf schütteln, wenn die Mädchen für fünf Zentimeter Haar plötzlich nach Hause wollen. Das Fotoshooting fand ich voll cool und hätte auch Lust drauf, ob ich mich es trauen würde bleibt allerdings fraglich!

In der nächsten Woche wird viel Sport gemacht, der erste Job wird vergeben und es gibt wieder ein Shooting mit dem Fotografen Rankin. Außerdem war in der Werbung zu sehen, dass Nancy freiwillig aussteigen will! Ob die junge Mutter das tatsächlich macht, sehen wir nächste Woche. - Bis dann, Luisa

Wer die Sendung nicht gesehen hat, kann sich hier auf der pro7-Seite ein Bild davon verschaffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen