zur Navigation springen
Kindernachrichten

12. Dezember 2017 | 07:23 Uhr

Das große Krabbeln im Mai

vom

Ein großer Käfer krabbelt jetzt aus seiner Kinderstube unter der Erde und brummt durch Wälder, Gärten - und Gewächshäuser.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Ascheffel | In Omas Gewächshaus entdeckt Ira einen großen Krabbler. "Ich dachte erst, es ist ein Gummitier. Aber dann hat es sich bewegt", sagt die Zwölfjährige aus Ascheffel. Oma kennt das Tier: "Das ist ein Maikäfer."

Die Tiere sind gerade aus dem Boden gekrochen. Jetzt ist ihre Zeit - deshalb wurden sie ja auch nach dem Monat Mai benannt. Vier Jahre lang leben die Larven der Maikäfer, die Engerlinge genannt werden, im Boden, bis sie zu Käfern herangewachsen sind. In dieser Zeit knabbern sie an den Wurzeln von Gräsern und Bäumen. Wenn sie dann aber als Käfer ans Tageslicht kommen, haben sie großen Appetit auf Blätter - am liebsten von Eichen. In manchen Jahren gibt es so viele Maikäfer, dass sie zum Problem werden, weil sie viele Bäume leer fressen. Alle vier Jahre sind es besonders viele. Das liegt an der Dauer des Heranwachsens. Wenn sie dann erst einmal aus dem Boden gekommen sind, leben sie nur noch ein bis zwei Monate.

Alle 30 bis 40 Jahre kommt es sogar zu einer massenhaften Vermehrung, für die Biologen noch keine Erklärung haben. Wenn die Käfer früher in großer Zahl auftraten, wurden sie eingesammelt - und gegessen. Zum Beispiel in Suppe oder mit Zucker ummantelt und sogar roh. Das mag eklig klingen, ist aber nicht einmal ungesund.

Ira will den Maikäfer nicht essen, sondern spielt lieber mit ihm. Sogar im Gesicht lässt sie ihn herumkrabbeln. Und der Käfer lässt es sich gefallen. So kann sie ihn ganz genau beobachten. Sie sieht an seinem Kopf zwei Fühler, die aussehen wie Kämme. Das sind die Antennen des Maikäfers, mit denen er sich orientiert. Er hat zwar auch zwei Augen, doch damit sieht er wenig. Wichtiger sind für ihn Gerüche, die er durch die Fühler aufnimmt. Damit filtert er die Luft und findet so heraus, wo in der Nähe ein Weibchen sitzt oder wo es etwas Leckeres zu fressen gibt.

Dann erhebt sich der Maikäfer in die Luft und fliegt davon. Dabei macht er ein lautes Geräusch. Er brummt so laut, dass man glatt erschrecken kann, wenn er vorbei fliegt. Wenn ihr wie Ira den Maikäfer entdecken wollt, dann müsst ihr jetzt also die Ohren aufsperren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen