zur Navigation springen

Sport : Chef der Formel 1 steht vor Gericht

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2014 | 01:09 Uhr

Der Angeklagte rollte in einem schwarzen Auto vor. Doch am Steuer saß der Mann mit den weißen Haaren nicht. Er hatte einen Fahrer. Kein Wunder: Bernie Ecclestone (Foto) ist sehr mächtig und hat viel Geld. Der 83-Jährige ist der Boss der Formel 1. Das ist die wichtigste Klasse aller Autorennen.

Gestern musste Bernie Ecclestone vor Gericht erscheinen, und zwar in der Stadt München im Bundesland Bayern. Viele Reporter kamen deshalb zu dem Gerichtsgebäude.

Bernie Ecclestone wird vorgeworfen, verbotene Geschäfte gemacht zu haben. Dabei ging es um die Formel 1 – und um sehr viel Geld. Genauer gesagt soll Bernie Ecclestone einen Geschäftsmann bestochen haben. Das heißt: Er soll ihm Geld gegeben haben, damit er das macht, was Bernie Ecclestone will.

Doch die Anwälte von Bernie Ecclestone sagen: Die Vorwürfe sind falsch. Das wollen sie in den nächsten Monaten beweisen. Der Prozess soll nämlich noch bis September dauern.

Früher fuhr Bernie Ecclestone noch selbst Autorennen. Auf der Rennstrecke war er jedoch nicht ganz so erfolgreich. Was Bernie Ecclestone richtig gut kann: verhandeln, taktieren und Geschäfte machen. Viele Leute bewundern Bernie Ecclestone für seine Erfolge. Anderen ist es nicht geheuer, wie mächtig er ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert