zur Navigation springen

Garten : Bunte Steine auf Schritt und Tritt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eine neue tolle Idee aus dem Villekula-Garten

Im Villekula-Garten haben die Gartenkinder Hochbeete gebaut, Gemüse und Blumen gesät und Schilder aus Ton gebastelt, um die noch jungen Pflanzen nicht zu verwechseln.

Die Gartenkinder beackern ihre Hochbeete und auch Beete am Boden. Und beim Unkrautjäten ist ihnen aufgefallen, dass man, um in die Mitte des Beetes zu kommen, immer auf den frisch gelockerten Boden treten muss.

Damit das in der Zukunft nicht mehr passiert, haben die Gartenkinder Zement-Trittsteine mit bunten Mosaiken gebastelt. Und sie verraten dir, wie das geht:

Das brauchst du:
2 alte Eimer
1 Sack Zement (aus dem Baumarkt zum Beispiel)
Etwas Wasser
Schaufel zum Verrühren
Glatte Unterlage oder auch ein freies Beet
Bunte Steine, Muscheln und Glasstücke zum Mosaiken

1. Mische den Zement mit Wasser in einem Eimer an. Mach lieber mehrere kleine Portionen, da er recht schnell hart wird.

2. Dann nimmst du den zweiten Eimer und lässt dir am besten von einem Erwachsenen helfen, ihn in Ringe zu schneiden, die du als Formen für deine Trittsteine benutzen kannst. Es geht natürlich auch ein Pappkarton.

3. Dann leg die entstandenen Ringe auf eine glatte Oberfläche oder gleich ins Beet und gieße den Zement drei Zentimeter dick hinein.

4. Nun kannst du drauflos mosaiken und alle Steine, Scherben und Muscheln in den Zement drücken. Achte darauf, sie recht tief hineinzudrücken, damit sie, wenn der Zement getrocknet ist, nicht wieder heraus fallen.

5. Dann lass alles zwei bis drei Tage trocknen. Danach nimmst du die Zementscheiben aus der Form und legst sie in dein Beet. So hast du einen richtig schönen Hingucker und musst nicht mehr die gelockerte Erde festtreten!

Die Gartenkinder treffen sich jeden 1., 3., und heute auch am 5. Samstag des Monats im Villekula-Garten in Flensburg. Mehr Infos darüber findest du unter www.villekula.de
 

zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2017 | 01:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen