zur Navigation springen
Kindernachrichten

17. Dezember 2017 | 19:01 Uhr

Kino : Bibi und Tina sind zurück

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 18.Feb.2017 | 01:12 Uhr

Schon seit Monaten freuen sich Kaja (12) und Fabienne (11) auf die Fortsetzung von „Bibi & Tina“. Und nun ist es endlich soweit: Ab Donnerstag läuft der vierte und letzte Teil im Kino. Die beiden Mädels durften den Film mit dem Titel „Tohuwabohu Total“ vorab ansehen.

Tohuwabohu bedeutet Chaos. Und dieses gibt es im Film auf allen Ebenen: Autos jagen Pferde übers Stoppelfeld, ein geldgieriger Bauunternehmer verwandelt Schloss Falkenstein in eine Riesen-Baustelle, Alex lädt einen ganzen Bus voller fremdländischer Musiker ein und Tina wird entführt. Kein Wunder, dass Graf Falko völlig am Ende ist.

„Mir hat gefallen, dass Alex dem Grafen endlich mal die Meinung sagt“, meint Fabienne. „In einer Szene hat er ihn sogar spießig genannt.“ Im Film erwarten uns eine ganze Reihe neuer Figuren. Eine davon ist Adea. Sie ist von zu Hause abgehauen und gibt sich als syrischer Flüchtlingsjunge aus. Dabei ist Adea ein Mädchen. Auch über ihre Herkunft hat sie gelogen. Sie stammt nämlich gar nicht aus Syrien, sondern aus Nordalbanien.

Dort werden Mädchen anders als Jungs behandelt. Adea darf zum Beispiel nicht mehr in die Schule gehen. Stattdessen soll sie arbeiten und heiraten. Ihren zukünftigen Mann kennt sie kaum. Er hat Adeas Onkel Geld gezahlt, damit er sie heiraten darf. Nun ist Adeas Familie sauer und will sie unbedingt zurückholen. Klar, dass Bibi und Tina helfen möchten. Doch leider kommt nicht einmal Bibis „Hex-Hex“ gegen Adeas sture Familie an.

Der Film ist anders als die vorherigen Teile. Bibi und Tina sind erwachsener geworden. „Der Film ist spannend. Es macht überhaupt nichts, dass es diesmal um ein aktuelles Thema geht“, findet Kaja. Auch die neuen Songs gefallen den beiden Mädchen. „Allerdings kamen sie mir manchmal etwas zu kurz vor“, sagt Kaja. „Der Song ,Up up up’ aus dem ersten Film hat einen neuen Text bekommen.“ Die beiden Mädchen empfehlen den Film für Mädchen und Jungen ab fünf Jahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen