zur Navigation springen
Kindernachrichten

18. Oktober 2017 | 09:49 Uhr

Film : Bibi und Tina aufgepeppt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

In der Nähe von Schleswig dreht der Regisseur den zweiten Film um die Hexe Bibi. Die Kina-Reporterinnen Lienke und Sige haben zugeschaut.

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2014 | 01:48 Uhr

„Ruhe bitte, wir drehen!“ schallt es über das Set. „Bibi, warte mal…“ fängt Tarik an, doch er wird von Detlev Buck unterbrochen: „Stopp.“

Wir sind am Set von „Bibi und Tina – Voll verhext“ auf einem Biohof in Loit bei Schleswig. Der Hof Lücke dort hat sich für die Dreharbeiten in Tinas „Martinshof“ verwandelt. Im neuen Bibi-und-Tina-Film erwarten uns wieder jede Menge Abenteuer, Spaß und natürlich Freundschaft. Tarik, gespielt von Emilio Moutaoukkil, ist zusammen mit seinen vier Geschwistern einer der neuen Feriengäste auf dem Martinshof. Die Geschwister der Familie „Schmüll“ sorgen in diesem Film für viele Rätsel.

Regisseur Detlev Buck gibt Emilio Moutaoukkil jetzt ein paar Tipps: „Sammel dich, zähl bis drei und guck hoch.“ Obwohl es an diesem Vormittag immer wieder regnet, ist die Stimmung bei den Schauspielern sehr gut. Einen Teil des Films haben sie schon in Thüringen gedreht, aber auch dort war das Wetter nicht immer perfekt.

„Ich mag an der Bibi-und-Tina-Welt, dass da immer schönes Wetter ist“, freut sich Lisa-Marie Koroll. Ihre Rolle, die Tina, hat mit ihr viele Gemeinsamkeiten, findet sie. Auf die Ferien musste sie deswegen verzichten. „Ich hätte mich zwar über Ferien gefreut. Aber drehen ist eigentlich besser“, sagt Lina Larissa Strahl, sie spielt die Bibi, die sich in Bibi und Tina 2 verliebt.

Lina und Lisa-Marie haben schon früher immer die Bibi und Tina-Hörspiele geliebt. Ganz anders als Detlev Buck; „Och, hab ich immer gedacht wenn ich die Kassetten gehört hab, das ist ein bisschen fade und nun versuche ich es aufzupeppen.“ Ob ihm das gelungen ist, erfahren wir nächstes Jahr, wenn der Film ins Kino kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert