zur Navigation springen
Kindernachrichten

13. Dezember 2017 | 16:46 Uhr

Tiere : Belisis Geheimnis

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Leben Kängurus nur am Boden? Denkste! Baumkängurus wohnen vor allem auf Bäumen. Doch diese Känguru-Arten sind relativ unbekannt.

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2016 | 01:40 Uhr

Wolfgang Dreßen zieht vorsichtig die schwere Schiebetür zur Seite und macht einen Schritt hinein in die Box. Belisi streckt verschlafen den Kopf aus ihrer Hängematte. Wolfgang Dreßen bricht eine Erdnuss auseinander. Und schon ist Belisi hellwach. Sie krabbelt aus der Hängematte, klettert über einen schmalen Baumstamm hinüber zu einem Brett und macht noch einen kleinen Hüpfer.

Geschafft! Erwartungsvoll sitzt sie nun vor Wolfgang Dreßen. Der Mann mit den dunklen Haaren leitet den Zoo in Krefeld. Das ist eine Stadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Wolfgang Dreßen ist aber nicht nur Zoo-Chef, sondern auch Experte für Baumkängurus. Das sind Kängurus, die überwiegend auf Bäumen leben.

So ein Känguru ist auch Belisi. „Sie gehört zu den sogenannten Goodfellow-Baumkängurus“, erklärt der Fachmann. Benannt wurden die Tiere nach dem Naturforscher Walter Goodfellow.

Belisi hat sich die halbe Erdnuss geschnappt. Während sie mit ihren Vorderfüßen die kleine Nuss festhält, knabbert sie die Schale rundherum ab. „Die Schale mag sie gar nicht“, sagt der Experte. Kaum ist diese weg, hört man auch schon ein lautes Schmatzen. „Baumkängurus haben etwas Bärenartiges“, erklärt Wolfgang Dreßen und hält die andere Hälfte der Erdnuss bereit. Sie haben zum Beispiel starke Krallen. Damit können sie sich gut an den Bäumen festhalten.

Doch wieso leben diese Kängurus eigentlich in Bäumen? Die Kängurus, die man aus Australien kennt, hüpfen doch am Boden herum. Die meisten Baumkänguru-Arten leben auf der Insel Neuguinea im Pazifischen Ozean, nördlich von Australien. Die Insel ist zweigeteilt: Eine Hälfte gehört zum Inselstaat Papua-Neuguinea. Die andere Hälfte gehört zu Indonesien. Auf dieser Insel gibt es keine Affen. „Deshalb haben wohl die Baumkängurus vor langer Zeit diese Nische besetzt und die Bäume zu ihrem Lebensraum gemacht“, sagt der Fachmann. Denn dort gibt es keine anderen großen Tiere, die mit ihnen um Futter konkurrieren.

Doch zurück zu Belisi. Die hat nämlich ein Geheimnis. Es ist gut versteckt in ihrem Beutel. Ein bisschen kann man das Geheimnis schon sehen, denn der Beutel wölbt sich ganz leicht. „Da ist ein kleines Känguru drin“, verrät der Zoo-Chef.

Goodfellow-Baumkängurus werden sehr früh geboren, schon nach etwa 45 Tagen. Dann sind die Babys noch winzig. Sie kriechen in den Beutel ihrer Mutter –- und entwickeln sich dort weiter. Das Junge saugt sich an einer Zitze fest und ernährt sich von der Milch seiner Mutter. Acht bis zehn Monate lebt es in dem Beutel.

Wann Belisis Nachwuchs zum ersten Mal die Nase aus dem Beutel strecken wird, weiß man im Krefelder Zoo nicht genau. Das wird eine Überraschung!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert