zur Navigation springen

Kino : Beim Teutates – Die Römer kommen!

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eine große Stadt neben dem kleinen Dorf von Asterix und Obelix: Das ist doch unerhört!

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2015 | 01:06 Uhr

Im Jahr 50 vor Christus gehört ganz Gallien zum römischen Reich… Nicht ganz, denn um ein kleines gallisches Dorf machen die Römer einen großen Bogen. Dort gibt es dank dem Druiden Miraculix den Zaubertrank, der allen Bewohnern Superkräfte verleiht.

Obelix, der als Kind in den Topf mit dem Trank gefallen und deshalb bärenstark ist, geht am liebsten auf Wildschweinjagd. Mitten im Wald entdecken er und sein Freund Asterix dabei einige Römer, die das Land vermessen.

Als dann auch noch römische Sklaven anfangen, Bäume zu fällen, müssen sich die Dorfbewohner etwas einfallen lassen. Denn Julius Cäsar hat einen Plan: Er will dort eine riesige Siedlung errichten. Dafür startet er in Rom eine mächtige Werbekampagne, sodass bald alle Bewohner nur noch in diesem sogenannten „Land der Götter“ wohnen wollen. Nun könnten die Gallier ja einfach alle Römer vermöbeln, wie sie es immer tun. Aber Zivilisten verhaut man doch nicht! Alle Versuche, die Hauptstadtbewohner wieder los zu werden, schlagen fehl. Beim Teutates, es kommt noch schlimmer: Die römischen Hausfrauen entdecken, dass sie in dem kleinen Dorf viel günstiger einkaufen können als in Rom! Und plötzlich haben die Gallier gar nichts mehr gegen die Römer, weil sie an ihnen so viel verdienen! Aber bei dem ganzen Trubel machen sich die Wildschweine rar und Obelix verliert vor lauter Hunger auch noch seine Kräfte! Ist das jetzt etwa das Ende des gallischen Dorfes?

Am Donnerstag startet „Asterix im Land der Götter" in den Kinos. Der turbulente Animationsfilm glänzt mit vielen lustigen Einfällen. Aber vor allem das Verhalten der Römer und Gallier könnte dich an so manches aus deinem Leben erinnern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen