zur Navigation springen

So geht's : Bastel dir Halloween im Gruselkarton

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bastel dir dein eigenes kleines Horrorhaus.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2014 | 01:53 Uhr

Herbstzeit ist Gruselzeit. Jetzt werden die Tage kürzer und die Nächte länger. Wenn es abends dunkel wird, dann machen Geschichten von Geistern und anderen unheimlichen Gestalten besonders viel Spaß. Noch schöner ist es, wenn der Horror zum Greifen nah ist:

Da steht ein Kasten mit einem Loch. Wer traut sich, hineinzuschauen? Iiih, da krabbelt ja eine Riesenspinne auf der Treppe! Mit einem Schuhkarton und ein paar Bastelsachen kannst du dir deinen eigenen Gruselkasten bauen.

Ein verlassenes Schloss mit einem gruseligen Garten. Spinnweben hängen von der Decke und ein Geist huscht vorbei. So sieht deine Gruselwelt aus. Man nennt sie auch Guckkasten.

So geht’s:

„Damit der Schuhkarton zu einem Guckkasten wird, brauchst du nicht viele Sachen“, sagt Gyöngyi Seres. Sie leitet Bastelkurse. Du kannst fertige Gruselfiguren verwenden oder dir welche basteln.

1. Zuerst solltest du dir überlegen, was du bauen willst, zum Beispiel ein schauriges Schlosszimmer. Darin stehen alte Möbel. „Wenn du Streichholzschachteln mit einem Pinsel und Wasserfarbe braun anmalst, sehen sie aus wie Schränke“, sagt die Bastel-Expertin. Die Schachteln müssen nun erst mal trocknen.

2. In der Zeit kannst du dir überlegen, was noch in das Zimmer soll. Vielleicht eine Treppe? Dafür brauchst du ein Stück Tonkarton. Daraus schneidest du einen Streifen ab. Dieser muss so breit sein wie die Treppe selbst, zum Beispiel so breit wie ein Textmarker. „Dann falten wir den Streifen wie einen Fächer, damit man ihn am Ende auseinanderziehen kann wie eine Ziehharmonika“, erklärt die Fachfrau. Die Treppe klebst du mit Bastelkleber außen an der Schachtel und am Boden fest. Danach klebst du die Schränke hinein.

3. Aber wie wird der Raum richtig gruselig? Wie wäre es mit einer Riesenspinne? Solche Gruselfiguren kann man kaufen. Vielleicht hast du sogar schon welche zu Hause. Du kannst sie auch selbst basteln.

4. „Wenn eine der Figuren von der Decke hängen soll, geht das am besten mit einem Holzspieß“, empfiehlt die Expertin. Den Spieß legst du einmal quer über den Karton. Damit er hält, schneidest du oben in die Kanten des Kartons kleine Kerben. Dort legst du den Spieß hinein. „Wenn er an den Seiten übersteht, geht die Kiste später nicht mehr zu“, sagt die Fachfrau. Deshalb solltest du einen Erwachsenen bitten, ob er ihn für dich kürzt. Denn das geht ziemlich schwer. Mit ein bisschen Kleber kannst du den Spieß auch festkleben. Dann hält er noch besser.

5. Mit einem dünnen Faden hängst du nun eine Figur an den Holzspieß, zum Beispiel ein Gespenst, das du einfach aus einem Taschentuch bastelst. Jetzt sieht es aus, als ob das Gespenst durch den Raum schwebt.

6. Was fehlt noch? Ein altes Schlosszimmer braucht auf jeden Fall Spinnweben. „Wir hängen Garn locker durch den Raum und machen daraus wilde Spinnweben“, sagt die Expertin. Du kannst auch Watte benutzen. Nun sieht das Zimmer richtig verlassen und gespenstisch aus.

7. Zum Schluss schneidest du noch ein Loch in die schmale Seite des Kartons. „Man braucht dazu nicht unbedingt ein Messer“, verrät die Fachfrau. Du kann das Loch auch mit der Schere von oben in den Karton schneiden. Dann hat es eher die Form wie der Buchstabe U.

8. Und nun Deckel drauf! Durch das Loch schaust du herein. Ist es noch zu dunkel im Zimmer? Dann stichst du einfach mit der Schere auch in die Seite des Kartons ein paar Löcher. Fertig ist dein Gruselkasten!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert