zur Navigation springen

Basketballstar wirbt für Kinder in Not

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Dirk Nowitzki setzt sich für Unicef ein – Rosalie, Amelie, Angelina und Alicia haben den Sportler dazu befragt.

„Was willst du für Kinder tun, denen es nicht gut geht?“ Solche und andere Sachen durften vier Kinder am Wochenende den Basketballer Dirk Nowitzki fragen. Rosalie, Amelie, Angelina und Alicia sind zwischen 10 und 14 Jahre alt. Sie setzen sich für das Kinderhilfswerk Unicef ein. Das will nun auch Dirk Nowitzki machen. Er möchte als Botschafter für Unicef aktiv werden. Hier sind die vier Unicef-Mädchen im Interview.

Am Sonntag habt ihr Dirk Nowitzki getroffen. Wie war das denn?

Rosalie: Wir haben ihn auf einem Gutshof in Wörth getroffen, das ist in Bayern. Da waren wir und viele Leute von der Presse. Wir durften ihm vier Fragen stellen, die wir uns vorher überlegt hatten. Dirk Nowitzki war nett: Er hat uns die Hand geschüttelt und Autogramme gegeben. Er war ganz entspannt. Wir waren aber schon aufgeregt.

Worüber habt ihr denn gesprochen?

Angelina: Was er als Botschafter für Unicef für Kinder machen will. Er hat uns erzählt, dass er nächstes Jahr gerne nach Afrika fahren will, um Projekte von Unicef zu besuchen. Dort gibt es viele Kinder, die nicht genug zu Essen haben. Unicef verteilt dort zum Beispiel eine spezielle Paste, die aus Erdnüssen gemacht wird. Wir wollten aber auch wissen, warum er seine Tochter Malaika genannt hat.

Und warum?

Angelina: Er sagte, dass das Wort aus einem Lied ist. Das hatte die Oma von Malaika manchmal gesungen. Sie kommt aus Afrika. Das Wort Malaika heißt übersetzt so etwas wie „Engel“. Das fand er gut und wollte seine Tochter unbedingt so nennen.

Glaubt ihr, dass Dirk Nowitzki als Botschafter etwas für Kinder tun kann? Amelie: Ich glaube schon. Er ist ja sehr bekannt. Wenn er Menschen erzählt, wie wichtig es ist, hungernden Kindern zu helfen, dann erfahren das viele.

Angelina: Außerdem hat er ja eine Tochter und ist selber Papa. Da findet er es sicher wichtig, Kindern zu helfen.



zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2013 | 00:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen