zur Navigation springen

Sport : Ausruhen, trainieren, einkaufen: Die Winterpause in der Bundesliga

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2015 | 18:26 Uhr

Noch einmal alles geben auf dem Platz – dann ist für die Fußball-Profis der Bundesliga Winterpause. Erst ab dem 22. Januar finden wieder Spiele statt. Was machen Spieler und Clubs eigentlich die ganze Zeit? Hier ein Überblick:

BEINE HOCH: Juhu, endlich Ferien! Auch Fußballer brauchen mal eine Pause. Viele Spieler fahren mit ihren Familien in die Sonne zum Entspannen. „Die sollen auch mal an was anderes denken als Fußball“, sagt Alex Jacob vom Verein Hannover 96. Sport-Experte Erich Kollath meint: „Nicht nur der Körper der Profis braucht dringend Erholung.“ Nach dem ganzen Druck in den Wettbewerben müsse auch der Kopf mal frei werden.

FIT BLEIBEN: Nur rumhängen und Kekse futtern? Das wäre für die Profis nicht das Richtige. Sie müssen fit bleiben. Sonst würden sie in den ersten Spielen nach der Pause wohl ziemlich aus der Puste kommen. „Die Spieler bekommen von uns auch für den Urlaub ein kleines Fitness-Programm – jeder sein eigenes“, sagt Alex Jacob. Darin stehen dann zum Beispiel kleine Jogging-Runden und Gymnastik-Übungen.

TRAINIEREN: Für viele Mannschaften heißt es Anfang Januar: Ab ins Trainingslager! Dafür suchen sich die Clubs gern warme Gebiete aus. Die Fußballer von Hannover 96 zum Beispiel reisen in das Land Türkei. Für den FC Bayern München geht es in den Wüstenstaat Katar. Dort finden die Clubs optimale Bedingungen, meint Erich Kollath: warme Sonne und guten Rasen.

VERSTÄRKEN: Die Winterzeit ist in der Bundesliga auch Einkaufszeit. Bis Ende Januar dürfen die Clubs sich mit neuen Spielern verstärken. „Nach der Hinrunde sieht man meist, wo es noch hapert“, sagt Erich Kollath. Manche Vereine verpflichten dann zum Beispiel einen weiteren Stürmer oder einen zusätzlichen Torwart. Dann geht es mit neuen Spielern und erholt in den Rest der Saison.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen